Donnerstag, 12. Oktober 2017

Report on the 19th Fish Remains Working Group meeting in Alghero-Stintino, Italy

A blog entry by Mari Yamasaki.

The beautiful cities of Alghero (Fig. 1) and Stintino (Fig. 2) in Sardinia served as the backdrop for the 19th Fish Remains Working Group (also FRWG) meeting from the 1st to the 7th of October. In the course of three intense days of conference, 16 posters and 47 papers – including my own – were presented, with topics spanning from isotopic analysis and DNA sequencing, to ethnographical accounts and archaeological excavation, all sharing one common denominator: the importance of fish remains for understanding the past ways of life.

Figure 1. View of Alghero, Torre Sulis (Photo by Mari Yamasaki)


Figure 2. View of Stintino, Porto Minore (Photo by Mari Yamasaki)

With few exceptions, the study of fish remains is regarded as a minor component when building the larger historical narratives of a site, city or region. The aim of this group of international scholars is precisely to give the right weight to this often neglected piece of evidence. The majority of the participants came from archaeozoological background, but ethnologists, historians and more traditional archaeologists also attended and presented their perspectives on the subject, which often instigated lively and interdisciplinary discussions (Fig.3).


Figure 3.  (Photos by Mari Yamasaki)
a. Opening remarks. From the left: Prof. Piero Bartoloni, Prof. Arturo Morales-Muñiz, Prof. Barbara Wilkens, Dr. Ornella Piras, Dr. Gabriele Carenti
b. Prof. Morales-Muñiz. "The European hake (Merluccius merluccius L.): a deepwater fishery in the Neolithic?"
c. Prof. Richard C. Hoffman. "Who dined extensively on fish in Medieval Europe? A critical consumer reads stable isotope analysis"

Among many brilliant contributions, I believe it is worth highlighting some of them for the originality of their approach. From session 1, Ambra Zambernardi's ethnological account on the relationship between the tonnarotti and their prey, the bluefin tuna, was particularly interesting. With the term tonnarotti, in fact, one does not refer to fishermen just as much as the term Tonno (tuna) does not refer to fish, or the tonnara to fishing. The connection between the tuna, the tonnarotti, and the tonnara is a unique one, something that resembles more the hunt of big game, or even war, than fishing. Traces of parallels between the capture of the Bluefin tuna and battle scenes can be dated back to classical Greece: in Aeschylus' tragedy "The Persians", the slaughtering of the enemies is described as the mattanza, the killing phase of the capture of this giant fish. In Zambernardi's account on the tonnarotti, the deep sense of respect that these men had for their catch was evident. This is also attested by the prayers of atonement recited for the dead tunas after the mattanza. Another aspect that emerged is that, sadly, this traditional practice and the cultural world related to it are rapidly getting lost with the introduction of industrialized fishing strategies.

Taking a leap in the deep past, Ying Zhang's paper in session 2 focused on the Neolithic on the Yangtze River ecosystem and on the state of archaeozoological research in the area with particular reference to the ichthyofaunae. Despite a traditional image of populations dedicated mostly to terrestrial sources, from her studies emerged a picture of communities which consistently relied on fresh water resources. Interestingly, even where marine and brackish fish was available in the estuarine areas, the preference was still leaning towards the riverine sources, with a minimal incidence of marine fauna. As for the latter, the species represented consisted prevalently of large pelagic species such as tuna, shark and whale. Her hypothesis is that these few remains did not indicate the existence of a deep-water fishing strategy, but resulted from the opportunistic exploitation of specimens that were washed ashore by the tide.

In session 3, Arturo Morales Muñiz – one of the top experts in the field of archaeological fish remains for the European Atlantic coast and the western Mediterranean – also addressed the question of the existence of Neolithic deep-water fisheries. Analysis of modern hake from the Mediterranean and from the Atlantic reveal different trophic levels, which in turn allows to differentiate the origin of the fish on the basis of their isotopic signature. The isotopic analysis of archaeological fish remains from the Iberian Peninsula were then compared to the modern ones to confirm that populations in Galician coast would indeed procure their hake from the Atlantic. From this data, it almost appeared that pelagic fishing was commonly practiced already in the Neolithic. However, studying the reproductive behaviour of the hake, it resulted that this species comes close to the shore in relatively shallow waters in spring and autumn. In light of this, it becomes clear how this activity was connoted by a seasonal character, rather than advanced oceanic seafaring technology. 

Another famous name in the study of archaeological fish remains participated in the conference: Omri Lernau – arguably the authority in the field for the Eastern Mediterranean – offered a paper within the forth session. In his talk, he presented the archaeological evidence relative to the consumption of non-kosher fish (simply put, the prohibition to eat any fish without scales) in Israel, for a period spanning between the Bronze Age and the Late Roman times. In his overview of the evidence, he showed how this dietary taboo underwent variable degrees of implementation throughout Jewish history, and only consolidated, together with Israelite identity, in times of crisis – namely under the Babylonian and the Roman domination. Among the non-kosher fish, particularly numerous all over the country were the remains of the African catfish (Clarias gariepinus), a riverine fish that may have lived in the much wetter Bronze and Iron Age Israel. Recent investigation, however, point towards the likelihood that this species was actually imported from Egypt together with another Nilotic fish, the Lates niloticus. As it is a matter of special interest for my dissertation project, I addressed the issue of the imports of the Lates in my own paper in relation to the exploitation of maritime resources and the development of seaborne trade networks in the Eastern Mediterranean Bronze Age, The import of determined fish species from great distances is also accounted for in Medieval Serbia. In her paper, Ivana Živaljević presented the case study of the monastery of Studenica, where large sturgeons were carried via land for well over 200 km. 

On the last day, the conference moved to the fishing village of Stintino, some 40 km north of Alghero, where we were hosted by the Museo della Tonnara (the Museum of the traditional Bluefin tuna fishing). After welcome talks by Antonio Diana, major of Stintino, and Salvatore Rubino, scientific director of the museum and professor of microbiology atthe University of Sassari, we were given some time to visit this small but charming museum displaying the archaeology, technology and personal histories of the all but lost art of the tonnara (Fig. 4), the traditional fishing of the Bluefin tuna (Thunnus thynnus). 

Figure 4. A model representing the net arrangements for the tonnara. on display at the Museo della Tonnara, Stintino. (Photo by Mari Yamasaki)

Following the visit, the last session of the 19th FRWG was held in the conference hall of the museum itself. Here, Richard Hoffmann's paper addressed a very relevant matter concerning the appropriate use of scientific data to answer historical questions. In particular, he made use of stable isotope analysis performed on individuals from a mass grave dated to 15th century Rome, and compared it with the written sources from the same period referring to the fish sold in the city markets. Taken alone, the two studies depicted two rather different scenarios: on the one hand, the isotopic analysis appeared to be consistent with a diet based on Atlantic fish, and thus implied that the Roman marked imported it; on the other, the sources made no mention of such type of fish being sold in Rome at the time. However, after combining these two types of evidence with population and economic data, there emerged a much more intricate picture, where consumption habits intertwine with an increase of trade between Rome and different areas of Europe and, consequently, a more intense movement of people along with their goods and foods (including Atlantic stockfish, for example) into the Italian peninsula. Far from suggesting the import of exotic fish, the most likely explanation was that the analysed individual was probably a foreigner, possibly a trader, who died in Rome during the plague.

In conclusion, the 19th FRWG meeting was a great occasion to highlight the importance of fish remains to understand more than just economic practices, but also gain precious information on the expression of identities and ethnicity through consumption habits. Finally yet importantly, it offered the chance to compare some radically different methods and approaches from a variety of disciplines in two of the most beautiful corners of Italy.

Montag, 2. Oktober 2017

Das Tier im Text und im Buch - Arbeit mit mittelalterlichen Originalcodizes beim 6. Alfried-Krupp-Sommerkurs für Handschriftenkultur an der Universitätsbibliothek Leipzig vom 17.09. bis 23.09.2017

Ein Beitrag von Sandra Hofert.
 
Jeder Codex ist ein unikales historisches Objekt und gibt Auskunft über den zeitgenössischen Umgang mit den verschiedenen Texten. Daher ist bei der Beschäftigung mit mittelalterlichen Texten die Arbeit an den Originalquellen ein zentraler Bestandteil, denn viele Informationen lassen sich nur durch eine Handschriftenautopsie gewinnen (vgl. Abb. 1).

 
Abb. 1: Mittelalterliche Codizes ganz nah.
 
So ist auch die Arbeit mit mittelalterlichen Handschriften ein wichtiger Bestandteil meines Promotionsprojekts und ich habe mich sehr gefreut, dass ich die Gelegenheit bekommen habe, meine Kompetenzen in diesem Bereich weiter auszubauen, und Mitte September 2017 am 6. Alfried-Krupp-Sommerkurs für Handschriftenkultur an der Universitätsbibliothek Leipzig teilnehmen konnte. Gefördert durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung sowie durch den Mediävistenverband e.V. bekamen 21 Stipendiatinnen und Stipendiaten aus ganz unterschiedlichen Fachrichtungen die Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen und mit-, aber natürlich auch voneinander zu lernen.
 
Der Kurs war interdisziplinär ausgerichtet: Aus der ganzen Welt kamen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler verschiedener Fachbereiche wie Philosophie und Philologie, aber auch Geschichts-, Kunst- und Kulturwissenschaft zusammen, um sich mit mittelalterlichen Handschriften als Objekten zu beschäftigen.
 
Das Kursprogramm war äußerst vielfältig: An den Vormittagen hielten etablierte Experten verschiedener Bereiche zahlreiche Überblicksvorlesungen zu ganz unterschiedlichen Themen der Handschriftenkunde: So führten beispielsweise Prof. Dr. David Ganz (Cambridge) und Dr. Christine Glaßner (Wien) in die Paläographie ein, das Team des Leipziger Handschriftenzentrums stellte die Grundlagen der Kodikologie vor, PD Dr. Wolfgang Beck (Jena) gab einen Einstieg in die Schreibsprachenbestimmung und Prof. Dr. Martina Backes (Freiburg), Dr. Falk Eisermann (Berlin) und Dr. Christoph Mackert (Leipzig) führten in das Thema Büchersammlungen und Bibliotheken ein.
 
Prof. Dr. Kathrin Müller (Berlin) gab anhand verschiedener Beispiele von Beatus-Vir-Psaltern einen Einblick in die Vielfältigkeit des Buchschmucks. So zeigte sie beispielsweise die große Schmuckinitiale, die am Beginn des Beatus vir im Psalter von St. Albans aus dem frühen 12. Jahrhundert zu finden ist (Albani Psalter, Hildesheim, St. Godehard, Cod. 1, S. 72). Das große B, das mehr als ein Drittel der Seite einnimmt, zeigt eine gängige Komposition: Die Initiale wird von König David "bewohnt", der ein Buch und eine Harfe in Händen hält, während ihm ein großer Vogel als Symbol für die göttliche Inspiration die Psalmen direkt ins Ohr eingibt (s. Abb. 2).
 
 
Abb. 2: Der Vogel der göttlichen Inspiration.

Nach den jeweiligen Vorträgen gab es Gelegenheit für Fragen und Diskussionen, wobei sich hier besonders die verschiedenen fachlichen Hintergründe der Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer als fruchtbar erwiesen haben und es zu lebendigen Diskussionen kam.
 
Am Mittwoch gab es darüber hinaus noch einen ganz besonderen Abendvortrag, bei dem Dr. Agnieszka Budzinska-Bennett (Basel) nicht nur einen Einblick in die Entstehung und Entwicklung der Notenschrift gab, sondern auch verschiedene Beispiele früher Notation mit musikalischem Leben erfüllt hat, indem sie zusammen mit einer Kollegin die mittelalterliche Notenschrift gesanglich interpretierte (s. Abb. 3).
 


Abb. 3: Musiknotation wird zum Leben erweckt.
 
Außer am Donnerstag, wo eine Exkursion zur Domstiftsbibliothek in Merseburg stattfand und dort u. a. die Merseburger Zaubersprüche bewundert werden konnten, waren die Nachmittage dazu da, sich in kleinen Gruppen intensiv mit je einer Handschrift zu beschäftigen. Dabei wurden dem Kurs verschiedene Handschriften und Fragmente aus dem Bestand der Leipziger Universitätsbibliothek zur Verfügung gestellt, meist lateinische medizinische und/oder philosophische Sammelhandschriften aus dem 13. bis 15. Jahrhundert.

 
Abb. 4: Beispiel: Leipzig, UB, Ms. 1150 1r.
 
Am Ende der Woche konnten schließlich alle Gruppen ihre jeweiligen Ergebnisse vorstellen und im Plenum über ihre Arbeit diskutieren.
 
Es war eine Woche, in der den Teilnehmerinnen und Teilnehmern nicht nur ein vertiefender Einblick in zahlreiche kodikologische Fragestellungen gegeben, sondern v. a. die Arbeit an einem sehr breiten Bestand von Originalobjekten ermöglicht wurde. Ob Pergamentseiten oder Seiten aus Papier, ob ein Wasserzeichen in Form eines Ochsenkopfes oder eines Einhorns, ob ein einfacher Holzeinband oder ein Bezug aus Schweinsleder – eine mittelalterliche Handschrift ist ein unikales historisches Objekt, bei dem Medialität und Inhalt ineinander übergehen. Das konnten die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in dieser Woche hautnah erleben.
 

Donnerstag, 28. September 2017

Origins.6: International Conference on Predynastic and Early Dynastic Egypt, Wien 10.09.-15.09.2017

Ein Beitrag von Sonja Speck.
 
Seit die Origins-Konferenz 2002 in Krakau aus der Taufe gehoben wurde, führt sie in dreijährigem Turnus verdiente Ägyptologen, Nachwuchswissenschaftler und interessierte Studenten, die sich der Erforschung der prä- und frühdynastischen Periode des Alten Ägyptens verschrieben haben, zusammen, um aktuelle Forschungsergebnisse und Grabungsberichte vorzustellen und Probleme, Fragen und Desiderate in der wissenschaftlichen Arbeit zum frühen Ägypten zu identifizieren und zu diskutieren. Vom 10. bis 15. September dieses Jahres fand die sechste Origins statt, dieses Mal im bereits herbstlichen Wien.

Zum Auftakt luden unsere Gastgeber vom Ägyptologischen Institut Wien zum abendlichen Keynote-Vortrag von Prof. Christiana Köhler und anschließenden Empfang mit veganen Häppchen, die entsprechend dem ökologischen Food-Trend der österreichischen Hauptstadt ganz umweltbewusst per Fahrrad angeliefert wurden. Christiana Köhler nutzte ihre Keynote für einen Rückblick auf 20 Jahre der Ausgrabung und Erforschung der prä- und frühdynastischen Nekropole Helwan. Das in Wien beheimatete Helwan-Project befindet sich aktuell in der Nachbearbeitungsphase und wird in etwa einem Jahr abgeschlossen werden. Seit dem Beginn des Projekts konnten neue Erkenntnisse zum soziokulturellen Hintergrund der in Helwan bestatteten Bevölkerung der damaligen Hauptstadt Memphis und zur Entwicklung von Bestattungssitten, Ritualen in der Nekropole und den damaligen Lebensbedingungen gewonnen werden. Außerdem sind noch mehrere abschließende Publikationen im kommenden Jahr zu erwarten. Ein guter Grund für Christiana Köhler, um sowohl mit Stolz als auch mit etwas Wehmut zurückzublicken.

Folgerichtig war auch der Vormittag des zweiten Konferenztages ganz der Nekropole von Helwan gewidmet. Die Vorträge behandelten die einzelnen Fundkategorien und Themenbereiche, die im Helwan-Project vertreten sind: Die anthropologische Untersuchung der menschlichen Skelette, die Bearbeitung und Analyse von Keramik, Kleinfunden/Steingefäßen und den Überresten von Flora und Fauna. Den Abschluss bildete eine zusammenfassende Betrachtung. Allen Vorträgen war der Teilfokus auf die Identifikation und, soweit möglich, Rekonstruktion von Ritualen, die in verschiedenen Bereichen des Grabes durchgeführt wurden, gemeinsam. Eine ebenfalls von allen Rednern angesprochene Besonderheit der Nekropole von Helwan ist die hohe Variabilität, die sich in fast allen Bereichen feststellen lässt. Eine Standardisierung von Grab, Bestattung und Totenkult gab es in Helwan in keiner Weise.

Im Mittelpunkt der Vorträge des dritten Tages standen verschiedenste Bildwerke, ihre Beziehung zur Realität sowie Bedeutung und Entwicklung. Insbesondere der Kontext der Bildwerke ist entscheidend, um die Fragen, die wir an sie stellen zu beantworten oder einer Antwort nahe zu kommen. Von Interesse waren etwa die beiden Fragen: Was ist die Bedeutung der Bilderwerke innerhalb ihres Umfelds? Und: Welche Bedeutung erhalten Orte aufgrund der mit ihnen assoziierten Bilder? Unter anderem zeigte dies der Vortrag von Dr. Liam McNamara, der aufwendig restaurierte Fragmente von anthropomorphen Elfenbeinstatuetten aus dem berühmten Main Deposit von Hierakonpolis präsentierte und die gesamte Gruppe entgegen der bisherigen Forschungsmeinung, sie wäre Teil des Kultinventars des Tempels von Hierakonpolis, innerhalb dessen Mauern sie vergraben waren, in Zusammenhang mit dem noch unter dem Tempel liegenden, älteren abgestuften Hügel und damit mit dem Königskult brachte.

 
Abb. 1: Poster von Sonja Speck: A Seal for the Deceased? – Early Dynastic Cylinder Seals Bearing the Offering Scene Reexamined.
 
Der vierte Konferenztag war ganz den Grabungsberichten von archäologischen Stätten im Nildelta gewidmet. Mit drei aufeinanderfolgenden Vorträgen erhielten die Ausgrabungen in Tell el-Farkha die meiste Aufmerksamkeit. Außerdem gab es Berichte aus Tell el-Iswid, Tell el-Murra, Abu Rawash und Buto. Passend zum geographischen Fokus auf das Nildelta wurden auch brennende Fragen zur Natur des Übergangs der ursprünglich vor Ort ansässigen unterägyptischen Kultur zur sich von Oberägypten her ausbreitenden Naqada-Kultur, wie er sich im archäologischen Befund zeigt, diskutiert. Den Abschluss des Konferenztages bildete die gut besuchte und lebhafte Poster Session mit 25 präsentierten Postern. Unter diesen befand sich auch mein eigenes Poster mit dem Titel A Seal for the Deceased? – Early Dynastic Cylinder Seals Bearing the Offering Scene Reexamined (s. Abb. 1). Das Poster behandelt einen Teil meiner Magisterarbeit über die Speisetischszene im frühdynastischen Ägypten. Ziel war es zu zeigen, dass die bisherige Forschungsmeinung, die Rollsiegel mit Speisetischszene seien funeräre Objekte, die allein als Grabbeigabe gefertigt wurden, durch Fundkontexte einiger Siegel in Siedlungsbereichen, Lehmabdrücke und Abnutzungsspuren an der Oberfläche der Rollsiegel widerlegt wird. Vielmehr sind die Rollsiegel mit Speisetischszene nicht von anderen Rollsiegeln zu unterscheiden und in einem administrativen Kontext anzusiedeln.

Die Vorträge des fünften Konferenztages drehten sich ganz um die archäologischen Objekte, ihre Eigenschaften und Aussagewert zur Nutzung (praktisch und rituell), Handwerksspezialisierung und gesellschaftlichen Kontext, sowie Management in Museen, Sammlungen und Depots. Den Anfang machten drei Vorträge zur prä- und frühdynastischen Keramik, gefolgt von zwei Beiträgen, die Steinwerkzeuge zum Thema hatten. Der zweite Teil des Konferenztages beschäftigte sich mit einem gemischten Spektrum von Objektgattungen, Material und dem Objektmanagement in Museen. Glänzender Abschluss des Tages und zugleich Höhepunkt der Konferenz war das gemeinsame Abendessen der Teilnehmer im gemütlichen Heurigen mit reichlichen, traditionell österreichischen Speisen.

Nach der ausgiebigen Feier fanden sich die Teilnehmer der Origins-Konferenz am folgenden Morgen zum letzten Mal zusammen, um zunächst aktuelle Forschungsfragen zur Neolithisierung Ägyptens zu diskutieren. Bisher gab es zwei konkurrierende Hypothesen, die die Diskussion dominierten: Einerseits wurde die levantinische, andererseits die afrikanische Herkunft des neolithic package angenommen. Allerdings zeigen die in den Vorträgen diskutierten Befunde, dass die Neolithisierung Ägyptens auf komplexen Prozessen beruht, die sich aus einem Zusammenwirken der levantinischen und afrikanischen Einflüsse speisen. Einfache Antworten sind damit ausgeschlossen und keiner der bisherigen Hypothesen kann der Vorzug gegeben werden. Einen letzten thematischen Block bildeten die Beiträge zu den Ausgrabungen und Surveys rund um zwei Flint-Abbaugebiete. Neben den Spuren des Rohstoffabbaus konnten jeweils auch die Hinterlassenschaften von Verarbeitungsprozessen in unterschiedlichem Ausmaß (Rohlinge bis fast fertig gearbeitete Werkzeug-Vorformen) vor Ort dokumentiert werden.


Abb. 2: Danksagungen am Ende der Origins 6 (Foto: Sonja Speck).

Um ein Fazit meiner ersten Origins-Erfahrung zu ziehen, kann ich nur sagen, dass ich mich bereits jetzt auf die Origins 7 freue, die 2020 unter der Regie von Dr. Yann Tristant in Paris stattfinden wird. Die Origins-Gemeinde hat mich mehr als freundlich aufgenommen und auch einverleibt. Auf diese Weise werden die Reihen der Origins-Teilnehmer im dreijährigen Turnus wieder und wieder durch neu hinzugestoßene, an der Frühzeit der altägyptischen Kultur interessierte Doktoranden und Studenten aufgefüllt. Auch das Scientific Committee wurde in Wien durch die Berufung von zwei neuen Mitgliedern Dr. Liam McNamara und Dr. Mariusz Jucha verjüngt und bestens für die Zukunft gerüstet. Damit bleibt nur noch Christiana Köhler und der Wiener Ägyptologie für eine erfolgreiche und inspirierende Origins 6 zu danken.

Dienstag, 5. September 2017

"After Sunset: Perceptions and Histories of the Night in the Graeco-Roman World": 64. "entretiens" der Fondation Hardt in Genf

Ein Beitrag von Marie-Charlotte v. Lehsten.
 
Vom 21.-25. August 2017 veranstaltete die Fondation Hardt in Genf-Vandœuvres ihre 64. entretiens ("Gespräche"), die in diesem Jahr dem Thema der Nacht in der griechisch-römischen Antike gewidmet waren (Programm). Unter der Leitung des Organisators der Konferenz, Angelos Chaniotis, sowie des "directeur" der Fondation Hardt, Pierre Ducrey, kamen acht geladene Forscher zusammen: Sie fungierten jeweils als Experten für einen Bereich aus den Disziplinen der Literaturwissenschaft, Archäologie und Alten Geschichte sowie aus den verschiedenen Epochen der Antike und führten so verschiedene Blickwinkel auf das Thema Nacht zusammen.

Abb. 1: Das Hauptgebäude der Fondation Hardt (alle Fotos: M.-C. v. Lehsten).

Abb. 2: Blick auf das Gewächshaus (links) und die Orangerie, in der die Vorträge und Diskussionen stattfanden.

Neben der ausgesuchten Zusammensetzung des Kreises der aktiven Teilnehmer, die eine hohe Qualität des wissenschaftlichen Austausches garantiert, besteht die Besonderheit der entretiens der Fondation Hardt auch im räumlichen und organisatorischen Umfeld: Die eingeladenen Forscher werden fast eine Woche lang gemeinsam in dem malerischen Anwesen der Fondation (s. Abb. 1 und 2) beherbergt und beköstigt und können zudem die stiftungseigene Bibliothek (s. Abb. 3) nutzen; das Format der Konferenz bietet mit je einer Stunde Vortragszeit sowie ebenfalls einer Stunde Diskussionszeit pro Beitrag die Gelegenheit zur intensiven und tiefgreifenden Auseinandersetzung mit der Materie. Großzügige Pausen zwischen den Vorträgen ermöglichen zudem einen ausführlichen persönlichen Austausch der Wissenschaftler und Gasthörer.

Abb.3: Impression aus der Bibliothek der Fondation Hardt.

Einer der Ausgangspunkte der Betrachtungen zur Nacht war ihr Verständnis als sog. marked time – als eine Zeit, die mit einer bestimmten Bedeutung aufgeladen ist und deren Nennung daher immer zugleich ein bestimmtes Set an Vorstellungen evoziert. Als Schlüsselwort für eine grundlegende Funktion der Nacht, deren Auswirkungen sich in literarischen Darstellungen ebenso wie in der historischen Lebenswelt widerspiegeln, fiel dabei bspw. häufig der Begriff enhancer of emotions. Vor diesem Hintergrund loteten die Forscher ganz unterschiedliche Felder aus, in denen Nacht eine Rolle spielt.

Vornehmlich im Bereich der Literatur bewegten sich Renate Schlesier (FU Berlin), Koen de Temmerman (Ghent University) und Sergio Casali (Università degli Studi di Roma "Tor Vergata"), die sich der Bedeutung der Nacht bei Sappho und im antiken Roman sowie der Verarbeitung der Nachthandlung von Ilias 10 (der "Dolonie") im römischen Epos widmeten; in der Domäne der bildlichen Darstellungen erörterte Ioannis Mylonopoulos (Columbia University) das weitgehende Fehlen von Abbildungen der Nacht und die auffällige Brutalität in der Darstellung von Nachtszenen auf griechischen Vasen.
Während die vorgenannten Beiträge sich mit künstlerischen Nachtdarstellungen und daher notwendigerweise mit Nachtkonzepten beschäftigten, versuchte Angelos Chaniotis (Institute for Advanced Study, Princeton) seine Analyse von ebendiesen möglichst freizumachen und zeichnete Veränderungen des realen Nachtlebens in der Zeit des Hellenismus nach. Untersuchungen zum Bereich der historischen Nachtgestaltung präsentierten auch Andrew Wilson (University of Oxford) und Leslie Dossey (Loyola University Chicago), die beide einen Schwerpunkt auf das Phänomen der Straßenbeleuchtung legten, jedoch in unterschiedlichen Zeiten und kulturellen Kontexten.
Vinciane Pirenne-Delforge (F.R.S.-FNRS – Université de Liège) und Filippo Carlà-Uhink (PH Heidelberg) bewegten sich mit ihren Vorträgen zu Kulten und Riten, die entweder mit der Nacht als Gottheit verbunden waren oder aber in der Nacht stattfanden, auf der Schnittstelle von literarischen und historischen Fragestellungen.

Im Ganzen bot die Fondation Hardt eine in allen Bereichen gelungene Konferenz in einer ausgesprochen familiären und produktiven Atmosphäre. Hervorzuheben ist auch, dass eine ausgiebige Erörterung der Thematik der Nacht in fast allen Bereichen der Antike schon lange ein Desiderat ist und die Konferenz sowie der entstehende Sammelband vermutlich (oder zumindest hoffentlich) eine größere forscherische Aktivität in diesem Bereich anstoßen werden, die auch mir mit meinem Projekt zur Nacht in der archaisch-klassischen griechischen Literatur sehr willkommen ist. Doch schon jetzt konnte ich eine Vielzahl von Anregungen mitnehmen und einen guten Überblick über die aktuellen Forschungstendenzen zum Thema erhalten. Ich danke daher der Fondation Hardt für die Organisation dieser beeindruckenden und bereichernden Konferenz, die Möglichkeit der Teilnahme als Gasthörerin und die freundliche Betreuung, sowie dem Graduiertenkolleg 1876 für die großzügige Finanzierung meines Aufenthaltes in Genf.

Donnerstag, 3. August 2017

"Kolloquium für Doktoranden und Fortgeschrittene Masterstudenten der Byzantinistik und Neogräzistik an den Universitäten Köln, Mainz und Münster", on July 19th, 2017

A weblog entry by Laura Borghetti

When it comes to academic life, the possibility of exchanging ideas, projects and experiences with colleagues from other universities, cities and countries fully compensates all various struggles that every single PhD student happens to face throughout his/her doctoral path. This very kind of experience was the Therinà Anameikta, namely the Kolloquium für Doktoranden und fortgeschrittene Masterstudenten der Byzantinistik und Neogräzistik an den Universitäten Köln, Mainz und Münster. In the lovely location of the Internationaler Kollege Morphomata in Köln on July the 19th, 2017, PhD and master students coming from the faculties of Byzantine Studies of three eminent German universities had the chance to present their either ongoing or concluded projects in the framework of a friendly academic meeting, moderated by Prof. Dr. Claudia Sode (Universität zu Köln) and in the presence of the special guest Prof. Paul Magdalino (University of St. Andrews).
The participants and the rest of the audience could therefore listen to, for example, the interesting presentation of Martina Filosa, master student in Köln, who was to submit her master thesis in Greek Palaeography a few day later and who, during the meeting, talked about the commentary to the folio 528 in the Psalms manuscript of the Duchess Anna Amalia’s library in Weimar ("Der Psalmenkommentar in der Handschrift Fol. 528 der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar"). On the other side, João Dias, PhD student in Mainz, had the chance to do his first presentation ("Barbaren und Tyrannen in der Anemas-Verschwörung") after successfully submitting his PhD thesis a few weeks before. As one can see, the possibility of exchanging ideas about various topics and projects perfectly matched the chance of confronting ourselves with different phases of the PhD-work and future careers. When it came to me, the Kolloquium in Köln was my first occasion to present my ongoing project and some results – which are still in their very early stage – in front of a very significant part of the German academic community. The friendliness and vivid interest that greeted my presentation, together with several positive and encouraging feedbacks I got both from professors and younger colleagues, made my experience in Köln the most cheerful way to close the first phase of my PhD work before the summer break.

The PhD students of the Mainzer Byzantinistik in Köln: Kai-Chieh Chang, Laura Borghetti and João Dias (Photo by Laura Borghetti) 

Mittwoch, 2. August 2017

49. Ständige Ägyptologenkonferenz (SÄK) in Göttingen, 14.-16. Juli 2017

Ein Beitrag von Victoria Altmann-Wendling.

Vom 14. bis 16. Juli 2017 fand an der Georg-August-Universität zu Göttingen die diesjährige, 49. Ständige Ägyptologenkonferenz statt. Sie trug gemäß der Ausrichtung des dortigen Seminars für Ägyptologie und Koptologie, dessen Gründung dieses Jahr sein 150. Jubiläum feiert, den Titel "'Steininschrift und Bibelwort' – Religiöse Texte aus Ägypten in ihrem kulturellen Umfeld". Das Zitat, das aus dem Titel eines Werks Heinrich Brugschs, dem Begründer des Lehrstuhls, stammt, verweist auf das breite Spektrum der Vorträge, das neben klassisch ägyptischen Texten auch zahlreiche christliche sowie rezeptionsgeschichtliche Themen umfasste.
 
Den Anfang der im Zentralen Hörsaalgebäude stattfindenden Veranstaltung machten jedoch traditionsgemäß zahlreiche Begrüßungsredner, unter denen besonders seine Exzellenz Bischof Anba Damian, dem Diözesenbischof von Norddeutschland als Vertreter der Koptisch-Orthodoxen Kirche einen bleibenden Eindruck hinterließ. In seiner Rede plädierte er eindringlich für ein friedliches Miteinander von Christen und Muslimen, nicht nur, aber speziell in Ägypten, in dem dieses Jahr bereits mehrfach koptische Christen dem islamischen Terror zum Opfer gefallen sind. Zudem betonte er die große Bedeutung der ägyptologischen Forschung für das moderne ägyptische Volk, dessen Geschichte damit erforscht und auf eine zeitlich weit zurückreichende Basis gestellt werde, wofür er sich mit warmen Worten stellvertretend bei den anwesenden Ägyptologen bedankte.
 
Die Berichte aus den Institutionen wurden diesmal in fester Form mittels kleiner Kurzvorträge vorgestellt, was jedoch die Redezeit – bis auf einige Ausnahmen – nicht verkürzte und so ein paar Stunden in Anspruch nahm. Das tat dem anschließenden Empfang im selben Gebäude jedoch keinen Abbruch. Manche ließen den Tag später bei einem doch überraschend großen Schnitzel ausklingen (Abb. 1).
 
Abb. 1: Schnitzel in einer der gemütlichen Kneipen der Göttinger Altstadt (Foto: S. Gerhards).
 
Der Samstag begann am Vormittag mit einigen Key-Note-Sprechern, deren Themen von den Pyramidentexten (Antonio J. Morales) über hieratische religiöse Texte (Joachim F. Quack) bis hin zu christlichen und islamischen Texten reichten. Dabei standen insbesondere Fragen der Überlieferung und der Rezeption im Fokus. Morales betonte, dass der monumentalisierten Aufzeichnung der Pyramidentexte bereits eine lange Phase der oralen Überlieferung sowie der Kanonisierung auf anderen Schriftträgern (Stelen, Papyri) vorausgehe. Quack zeigte, dass nur wenige nicht-funeräre religiöse Texte aus Siedlungen bekannt sind, was jedoch auch auf Erhaltungszufällen beruhen kann und es daher schwer sei, Aussagen zur Entwicklung und Überlieferung dieser Texte und damit zu einer historischen Geistesgeschichte zu treffen.
 
Am Nachmittag begann das in zwei Sektionen aufgeteilte Programm, wobei sich ein Teil klassisch ägyptischen Texten widmete, während die zweite Sektion entweder biblische Texte oder Rezeptionsgeschichte wie etwa im Rahmen der Freimaurerei (Florian Ebeling) behandelte; ein weiterer interessanter Beitrag war der Vortrag des Ägyptologen und Wissenschaftshistorikers Thomas Gertzen, der über "Judentum und Konfession in der Geschichte der deutschsprachigen Ägyptologie" referierte.
 
Abb. 2: Vortrag von Victoria Altmann-Wendling (Foto: S. Gerhards).
 
Für das Graduiertenkolleg ist mein eigener Vortrag zu nennen, der die "Metaphorik und Symbolik des Mondes in den religiösen Texten des griechisch-römischen Ägyptens" behandelte (Abb. 2). Darin stellte ich einerseits die als theoretischer Hintergrund dienende Metapherntheorie vor und präsentierte andererseits ausgewählte Beispiele für die in meiner Dissertation herausgearbeiteten Konzepte vom Mond. Wie erwartet erhielt ich u.a. Rückmeldung von der Jun.-Prof. des Göttinger Instituts, Camilla Di Biase-Dyson, die sich selbst in zahlreichen Arbeiten mit dem Metaphernbegriff auseinandergesetzt hat (Fn. 1). Sie wies mich darauf hin, nicht nur die unterschiedlichen Personifikationen und Epitheta des Mondes als Metaphern aufzufassen, sondern auch in den übrigen Verbformen nach metaphorischen Ausdrücken zu suchen.
 
Bevor der Festvortrag begann, war noch ein wenig Zeit, sich die schöne kleine Stadt Göttingen anzusehen, neben Fachwerk-, aber auch Jugendstilhäusern durfte natürlich der berühmte Gänseliesel-Brunnen nicht fehlen (Abb. 3-4)!
 
Abb. 3: Jugendstiltür in Göttingen (Foto: A. Rickert).

Abb. 4: Victoria Altmann-Wendling vor dem Gänseliesel-Brunnen (Foto: A. Rickert).
 
Der Festvortrag der Historikerin Suzanne L. Marchand von der Louisiana State University, der in der Aula am Wilhelmsplatz stattfand (Abb. 5) trug den Titel "Herodot und die ägyptischen Priester: Eine Rezeptionsgeschichte". Dabei begab sich Marchand auf eine wissenschaftshistorische Spurensuche zur Wahrnehmung und Einordnung Herodots Ägyptenbeschreibungen in der frühen Neuzeit und Moderne. Sie kam zu den Schluss, dass seine "Beobachtungen" in Bezug auf die ägyptischen Priester als falsch abgelehnt, aber auch als richtig gefeiert wurden, je nach politischer Ausrichtung oder Aussage, die von einem Forschenden in einem bestimmten Kontext betont werden sollte. Eine generelle Ablehnung Herodots Beschreibungen konnte nicht nachgewiesen werden.
 
Abb. 5: Suzanne Marchand in der Aula der Universität Göttingen (Foto: S. Gerhards).
 
Bei Klavierklängen des Pianisten Stanislav Boianov und dem französischen Buffet konnte im Festsaal der Alten Mensa auch dieser Tag seinen gebührenden Abschluss finden.
 
Am Sonntag fanden wie üblich die Berichte aus archäologischen und anderen Forschungseinrichtungen ihren Platz. Neu war jedoch ein Vortrag der DFG, den Christoph Kümmel und Dietrich Raue bestritten, in dem sie über Ziele, Abläufe und Möglichkeiten des DFG-Fachkollegiums "Alte Kulturen" informierten. Dabei ermunterten sie insbesondere die Wissenschaftler unter 40, einen eigenen Antrag zu wagen.
 
Abschließend wurde der Ort der nächsten SÄK bekannt gegeben: Sie findet vom 13.-15. Juli 2018 in Münster zum Thema "Kulturen in Kontakt. Altägypten und seine Nachbarn" statt.


Fußnote:
[1] Z.B. C. Di Biase-Dyson, Metaphor, in: J. Stauder-Porchet/A. Stauder/W. Wendrich (Hrsg.), UCLA Encyclopedia of Egyptology, Los Angeles 2017 (https://escholarship.org/uc/item/4z62d3nn); C. Di Biase-Dyson, Wege und Abwege: zu den Metaphern in der ramessidischen Weisheitsliteratur, in: ZÄS 143, 2016, 22-33. 

Freitag, 28. Juli 2017

Summer School in Greek Palaeography and Byzantine Epigraphy

A weblog entry by Laura Borghetti
 
Spending the first week of July on a Greek island, from whose jagged shores one can almost catch Turkish coast's faraway profile, may sound like a dreamy vacation plan. But, if this idyllic landscape just happens to frame seven days spent by reading medieval Greek manuscripts in the labyrinthine library of a Byzantine monastery and by exploring ancient churches and historical buildings seeking out Byzantine inscriptions, well: "vacation" is a quite humble way to define the experience of the Summer School in Greek palaeography and Byzantine epigraphy, organized by the National Hellenic Research Foundation, that took place in Patmos from the 2nd to the 8th of July [Fig. 1].
 
Figure 1: View of Patmos Island (Photo by Laura Borghetti)

Before beginning to describe my amazing experience in Patmos, I would like to spend a couple of lines about the island's history and major institutions. Patmos is one of the northernmost islands of the Dodecanese complex, Greek archipelago situated off the coast of Asia Minor, and its main communities are Chora (the capital city) [Fig. 3], and Skala, the only commercial port. All churches and communities on Patmos typically are of the Eastern Orthodox tradition and Patmos is even mentioned in the Gospels' Book of Revelation. And not by chance. The book's introduction, in fact, states that its author, John, was on Patmos when he was given (and recorded) a vision from Jesus. Early Christian tradition identified this writer as John the Apostle, though some modern scholars are uncertain, and thus call him the less specific "John of Patmos". No matter the authenticity of this attribution, John the Apostle has become patron of the island and official foundation documents prove that Saint Christodulos, far back in 1080, established the Monastery of John the Theologian, on the top of Chora's hill. In 1999, the island's historic centre Chora, along with the Monastery of Saint John the Theologian and the Cave of the Apocalypse [Fig. 2], where – according to legend – Saint John was given his vision, were declared World Heritage Sites by UNESCO.
 

Figures 2/3: The Cave of the Apocalypse and a view over the historical centre of Chora (Photos by Laura Borghetti)

In this idyllic frame, I happened to be accepted and have the chance to attend a Summer School in Greek Palaeography and Byzantine Epigraphy. The National Hellenic Research Foundation, represented in loco by Vassiliki Kollia, had chosen two special locations where the courses would be held. First and foremost, the Library of Saint John's Monastery, and then the lovely Nicolaides Mansion, in the historical core of Chora. The Monastery Library owns an amazingly rich treasure in manuscripts: 330 manuscripts (267 on parchment) are housed here, including 82 manuscripts of the New Testament, some of them decorated with precious miniatures [Fig. 4]. The Nicolaides Mansion in Patmos town is a two-storey house built between the 17th and 18th century, considered a representative example of the architecture fostered by the island's prosperous middle class. Particularly interesting is the single nave chapel dedicated to St. Nicholas, which was incorporated into the facade, and the lavishly decorated ambataros, a wooden structure on the upper floor which served as a partition and storage space [Fig. 5]. It has been truly exciting for us students to be taught in such beautiful historical buildings, which made the learning experience properly unforgettable.

Figures 4/5: The inside of the Monastery Library and the Chapel of the Nicolaides Mansion (Photos by Laura Borghetti)

The program of the courses was really fascinating as well. Both the Greek Palaeography classes, held by Zisis Melissakis – Senior Researcher at the Institute of Historical Research (Department of Byzantine Research) of National Hellenic Research Foundation – and the Byzantine Epigraphy ones, held by Nicholas Melvani – researcher at the Institute of Historical Research of the National Research Foundation in Athens, where he has been teaching a course in Byzantine Epigraphy since 2012 – were divided in theoretical and practical sessions. The theoretical classes successfully responded to the challenge of gathering massive information and concepts in the few days at disposal. During the Greek Palaeography classes, we dealt with majuscule and minuscule, graphic abbreviations and different styles and traits, namely the evolution of handwriting throughout the Byzantine history. Besides, Zisis Melissakis also illustrated to us all different writing supports and materials, such as papyrus, parchment and paper, codices and rolls. In the end of the Summer School, Greek Palaeography had no more secrets for us. On the other hand, Nicholas Melvani had similarly structured his classes, with a closer focus on reading epigraphs and inscriptions both on paper fac-simile and in loco, due to the lower amount different kinds of handwritings and material supports. The practical exercises, both palaeographical and epigraphical ones, took place in wonderful locations, such as the Library and the Museum of Saint John’s Monastery, the Cave of the Apocalypse – where Saint John is said to have been given his vision and have written the Apocalypse – and the tiny but stunningly beautiful Nunnery Zoodochos Pigi [Fig. 6/7]. 
 

Figures 6/7: Samples of a manuscript and an epigraphy both from the Monastery of Saint John the Theologian (Photos by Laura Borghetti)

During the "Fieldwork" we were also provided with very interesting notions about care and conservation of both manuscripts and epigraphs. We even had the luck to meet the famous Italian palaeographist Prof. Anna Clara Cataldi Palau, who was spending a research visit in Patmos, in order to analyse the famous Gospel manuscripts of the Monastery. She showed us some samples of stunning preciously decorated manuscripts, some of which we had had the chance to indirectly admire only in books and catalogues so far [Fig. 8]. The last class day was particularly interesting due to the visit to the manuscripts restoration laboratory of the Monastery, where Alexia Melianou – Art Conservator specialized in Book Conservation in Thessaloniki – was so kind to show us some samples of ancient books before and after the treatments [Fig. 9]. Being conscious of how delicate the manuscripts are and how decisive the environmental conditions of their conservation are, is of high importance.

Figures 8/9: Prof. Cataldi Palau and Alexia Melianou talking to the students (Photos by Laura Borghetti)

To conclude, I can say that I am very happy about my experience in Patmos from several perspectives. First of all, both the instructors and our group of students managed to make the best out of the Summer School, in spite of the little time given to us combined with the high amount of notions to be learnt and practical exercises to be accomplished. Both subjects were taught so well and the teachers were so helpful, that eight hours of classes a day were never heavy, but always useful and fascinating. The international group of participants quickly found a nice connection and the time we spent together out of the classes was a lovely occasion to share projects, ideas and contacts [Fig. 10/11]. Last, but not least, the almost unbearable heat wave of the first two days was soon toned down by the Meltemi, the strong wind of the Aegean islands, that was following us through our classes, explorations of the islands and – in some cases – also through the long hours of extra PhD-work during the peaceful Greek nights.

Figures 10/11: Some of the students enjoying a coffee and a glimpse from Chora (Photos by Laura Borghetti)
 

Donnerstag, 27. Juli 2017

Vorstellung des Dissertationsprojekts von Laura Borghetti: „Die Darstellung von Naturphänomenen in der byzantinischen Literatur des 9. bis 11. Jahrhundert“

Ein Beitrag von Laura Borghetti.

In der Plenumssitzung des GRKs am 13. Juli 2017 hatte ich die Gelegenheit, mein Dissertationsprojekt "Die Darstellung von Naturphänomenen in der byzantinischen Literatur des 9. bis 11. Jahrhundert" vor dem Trägerkreis und meinen Kollegen vorzustellen. Zunächst präsentierte ich das Korpus der von mir untersuchten Quellen, die die textuelle Grundlage meiner Argumentationen bilden. Danach führte ich den Schwerpunkt meines derzeitigen Forschungsfelds aus, die Winddarstellungen in den naturwissenschaftlichen Texten der mittelbyzantinischen Zeit, und erläuterte diese anhand von Textbeispielen.


Forschungsschwerpunkt und Ziele

Mit dem Titel der Dissertation als Ausgangspunkt der Präsentation wollte ich zuerst eingehender beschreiben, worin die im Titel genannten "Darstellungen" eigentlich bestehen und mit welchen Zielen sie analysiert werden. Primäres Ziel meines Projektes ist die Herausarbeitung der Konzepte vom Wind und anderen mit dem Wind direkt verbundenen Naturerscheinungen in der Literatur der mittelbyzantinischen Zeit. Nebenziel der Forschung ist es, zu analysieren, welche Aussagen über die Winde und andere von diesen verursachte Naturphänomene formuliert wurden; mit welchen Mitteln die Autoren ihre Anschauungen dieser Naturerscheinungen in literarische Formen umgesetzt haben; welche Funktionen den Naturphänomenen in den verschiedenen Diskursen zugeschrieben wurden; und zuletzt, welchen Einfluss das antike Wissen auf die byzantinischen Texte hatte und wie es von den byzantinischen Autoren interpretiert und adaptiert wurde.
 

Die Winde im Byzanz der makedonischen Zeit

Grundsätzliche Aspekte meines Projektes sind einerseits der Forschungsgegenstand – die Winde – und andererseits der Zeitraum – nämlich die drei Jahrhunderte der makedonischen Dynastie. Diese Phase der byzantinischen Geschichte stellt eine echte Renaissance dar; das wiedergeborene starke Interesse für das antike Erbe führt zu einer fruchtbaren literarischen und kulturellen Blüte, die auch durch die Wiederentdeckung der alten griechischen Handschriften ausgelöst wird. Byzanz – und besonders Konstantinopel – war aber nicht nur ein florierendes Kulturzentrum, sondern auch eine bedeutende Seemacht (vgl. Abb. 1). Insbesondere in den Jahrhunderten der makedonischen Dynastie wurde Byzanz im Kampf um die Vormacht im Mittelmeer mit der aufkeimenden arabischen Bedrohung konfrontiert. Selbstverständlich spielte die Kenntnis der Winde eine wesentliche Rolle für ein Reich wie Byzanz, das noch im 7. Jahrhundert sechs militärische und kommerzielle Flottenstützpunkte im westlichen Mittelmeer, dreizehn im östlichen Mittelmeer, zwei im Bosporus und zwei weitere im Schwarzen Meer hatte. Deshalb kann man in den literarischen Quellen häufige und bedeutsame Erwähnungen der Winde und eine wesentliche Präsenz des antiken Erbes beobachten. Infolgedessen stellen sich die Winde in den obengenannten Jahrhunderten als idealer Schwerpunkt meiner Forschung dar. 


Abb. 1: Zeichnung in einem spätbyzantinischen Druckband der Bibliothek des Klosters "Sankt Johann der Theologe" in Patmos (Foto: L. Borghetti).
 

Quellenstand

Nach dieser thematischen und historischen Einleitung präsentierte ich den Quellenstand. Die Zahl der Textpassagen, die die Winde erwähnen, ist groß. An erster Stelle stehen die naturkundlichen Texte, die byzantinische Lexika, naturkundliche Traktate und Kommentare von antiken Werken miteinbeziehen. Diese sind die Quellen, die ich zurzeit untersuche. Danach werden die erzählerischen Texte betrachtet werden, die aus historiographischen und hagiographischen Werken sowie Romanen bestehen. Zuletzt werde ich mich auf die dichterischen Texte konzentrieren, die sowohl profane Dichtung als auch liturgische Hymnen einschließen. Die Grenzlinien zwischen den verschiedenen Quellengruppen sind aber recht flexibel: Aufgrund von eventuell notwendigen Textvergleichen und Verbindungen können gelegentlich auch andere Kriterien bei der Quellenuntersuchung angewendet werden. Statt der Orientierung am Kriterium des Genres kann man die Textanalyse z.B. auch nach chronologischen oder geographischen Maßstäben durchführen.
 

Methodisches Vorgehen

Wie oben schon gesagt, ist die Quellenuntersuchung der Ausgangspunkt meiner Forschung. Im Laufe dieser textuellen Analyse werden einige Funktionen der Winde unabhängig von den verschiedenen Quellengruppen ermittelt, die sich in "physikalische Eigenschaften", "narrative Rolle" und "symbolische Bedeutung" der Winde aufgliedern lassen.
Im Rahmen der physikalischen Eigenschaften habe ich noch weitere Unterkategorien hervorheben können, wie z.B. die meteorologischen Eigenheiten der Winde und ihre geographische Herkunft und Richtung, sowie andere von den Winden verursachte Naturerscheinungen (Stürme, Sturmwinde, Donner usw.) und die Reaktionen des menschlichen Körpers auf die verschiedenen Winde. Zuletzt konnte ich in den Texten auch einige praktische Anwendungen der Winde bei der Schifffahrt, der Tierpflege und der Landwirtschaft ausfindig machen. Diese Funktionen der Winde werden meine Forschung dahin führen, die verschiedenen Diskurse – z.B. naturkundlich, profan, religiös – zu ermitteln und zu profilieren und die Konzepte von Winden herauszuarbeiten, die sich hinter den literarischen Erwähnungen dieser Naturphänomene verbergen.


Abb. 2: Methodisches Vorgehen (alle Grafiken von L. Borghetti).


Quellenbeispiele

Die Textbeispiele, die ich anlässlich der Plenumssitzung vorstellte, sind sehr unterschiedlich, und in diesem kurzen Beitrag werde ich nur eine zusammengefasste Auswahl von ihnen präsentieren. Zuerst bot ich eine übergreifende Darstellung der Windrose dar, beginnend mit ihrem aristotelischen Ursprung. Die Windrose (s. Abb. 3) bildet eine sehr wichtige Forschungsgrundlage und einen geographischen und meteorologischen Ausgangspunkt. Der Umstand, dass sie sich auf Aristoteles zurückführen lässt, ist von großer Bedeutung, weil Aristoteles bereits vor den Byzantinern die theoretische Grundlage des physikalischen Ursprungs der Winde erklärt hatte. Seiner Meinung nach sind die Winde keine bewegte Luft, sondern sie bestehen aus einer rauchigen Exhalation, die von der Erde ausströmt und in Richtung des Himmels sowohl senkrecht als auch waagerecht hinzieht. Die byzantinischen Autoren – wie z.B. Michael Psellos und Symeon Seth – übernehmen die Anschauung des Aristoteles vollständig und lehnen sich an die aristotelischen Texte sowohl vom konzeptuellen als auch vom lexikalischen Gesichtspunkt her an.
 

Abb. 3: Byzantinische Windrose.

Aristoteles ist aber nicht der einzige antike Autor, dessen Einfluss man in den byzantinischen Traktaten ermitteln kann. In seinem Hippocratis Aphorismos-Kommentar stellt Stephanos von Athen den Wind Boreas als kalt und trocken dar. Diese Begriffsbestimmung ist darauf ausgerichtet, weiter zu beschreiben, wie der menschliche Körper auf diesen Wind reagiert und welche Krankheiten durch ihn entstehen (s. Abb. 4). Die körperlichen Reaktionen auf diesen Wind werden im Detail dargestellt: Boreas greift den Magen an, sticht in die Augen und reizt frühere Schmerzen. Stephanos fügt aber hinzu, dass es auch positive Aspekte des kalten Klimas gibt. Zum Beispiel bekommen die Organe durch die Kälte mehr Kraft und die stärkenden Kräfte werden zusammengehalten, die Körper werden kräftiger, folgsamer, behänder und die Gesichtsfarbe gesünder. 
 
Abb. 4: Körperliche Reaktionen auf den Wind Boreas.

Fazit

Dieser starke Einfluss des antiken Erbes auf die byzantinischen Autoren kann nicht als künstlicher und mechanischer Abdruck der Vergangenheit bezeichnet werden. Ganz im Gegenteil weisen die byzantinischen Texte nicht nur eigene faszinierende Besonderheiten auf, sondern zeigen auch, dass sie über Jahrhunderte ihre Spuren bis zur gegenwärtigen türkischen Literatur eingeprägt haben. Diesbezüglich möchte ich meinen Beitrag mit dieser Strophe einer Dichtung des türkischen Poeten Ümit Yasar Oguzcan abschließen, die den Titel "Istanbul lights" ("Istanbul Isik Isik") trägt:

istanbul rüzgar rüzgar sevdigim
kah bir lodos, denizlerden esen

ilik mi ilik

kah ustura gibi deli bir poyraz

birak saçlarini rüzgarlarina istanbulun
bu sehirde asksiz ve rüzgarsiz yasanmaz

Istanbul, the wind

The wind, my love

Sometimes lodos blows from the seas

Oh so warm

Sometimes poyraz blows like a crazed razor

Let your hair down for the winds of Istanbul

You can’t be without love or the wind in this City.
 

Freitag, 21. Juli 2017

Vorstellung des Dissertationsprojekts von Marie-Charlotte von Lehsten: "Die Rolle der Nacht in der archaischen und klassischen griechischen Literatur"

Ein Beitrag von Mirna Kjorveziroska. 

Am 6. Juli 2017 hat Marie-Charlotte von Lehsten im Rahmen der Plenumssitzung des GRKs vor dem Trägerkreis und den Kollegiatinnen und Kollegiaten einen Einblick in ihr Dissertationsprojekt "Die Rolle der Nacht in der archaischen und klassischen griechischen Literatur" geboten und einen Prospekt präsentiert, welche Fragen, die sich in der bisherigen Arbeit herauskristallisiert haben, beantwortet werden sollen, sowie welche Deutungskonturen, die sich bei den ersten Begegnungen mit dem Thema abgezeichnet haben, durch weitere Analysen zu vollständigen interpretatorischen Gebilden auszuformen sind.

Textkorpus und lexikalische Kodierung der Nacht 

Zunächst wurden die chronologischen und gattungstypologischen Grundkoordinaten des Textkorpus präzisiert, das sich über den Zeitraum vom 8. bis zum 5. Jh. v. Chr. erstreckt und poetische Texte von Homer bis zur attischen Tragödie sowie Prosaformate wie die Texte der klassischen Historiker umfasst. Des Weiteren wurde das lexikalische Spektrum vorgestellt, mit welchen Signifikanten die Nacht im Griechischen referentialisiert werden kann. Dabei war eine Absenz von lexikalischen Varianten und konkurrierenden Synonymen festzustellen, da nur das Femininum νύξ als herkömmliche Nachtbezeichnung zur Verfügung steht. Eine seltene Alternative stellt das Lexem εὐφρόνη dar, was u.U. als ein sprachlicher Verharmlosungsversuch zu deuten ist, das Erschreckende und das Bedrohliche der Nacht durch die Verwendung eines positiven Begriffs zu neutralisieren (zu deuten etwa als 'die Wohlwollende / fröhlich Machende'). Eine Subdifferenzierung konnte an den Nachtabschnitten bzw. an den liminalen Phasen aufgezeigt werden, die die Nacht zäsurieren und ihre Kontaktstellen mit dem Tag markieren: Lexikalisch unterschieden wird zwischen ἕσπερος/ἑσπέρα ('Abend'), ὄρθρος ('Morgengrauen'), und ἠώς/ἕως ('Morgenröte'). Analysiert werden müssen allerdings auch zahlreiche Textpassagen, die lexikalisch nicht ausgezeichnet sind bzw. das Substantiv νύξ nicht explizit enthalten, sondern in denen die Nacht assoziativ aktualisiert wird, durch Erwähnung von Ereignissen oder Handlungen, die man mit der Nacht verbindet. Eine solche Assoziationsumschrift der Nacht ist beispielsweise im Epos das kollektive Schlafengehen.

Die Absenz expliziter Nachtbeschreibungen und ihre Kompensation

Ebenso wenig wie auf die Vorkommnisse des Substantivs νύξ ließe sich Marie-Charlotte von Lehstens Untersuchung auf detaillierte descriptiones der Nacht beschränken. Eine Möglichkeit, die Seltenheit expliziter Nachtbeschreibungen im Textkorpus zu plausibilisieren, sieht von Lehsten in deren routinierter Präsenz: Die Nacht als eine allgemein bekannte, in einem konstanten Rhythmus immer wieder zu beobachtende Erscheinung verfügt nicht über die Aura des Einmaligen, Exotischen und Exklusiven, sodass dieser Status einer habituellen Selbstverständlichkeit jegliche deskriptiven Aufwände blockiert. Dem diskursiven Defizit ist dadurch beizukommen, dass auch all jene narrativen Konstellationen ausgewertet werden, die als Nachthandlungen kodiert sind oder in denen die Nacht lediglich als eine zeitliche Referenz, als ein temporaler Vektor figuriert. 


 Definitorische vs. konnotative Konzepte von Nacht

Marie-Charlotte von Lehsten hat zwei Kategorien vorgestellt, die eine binäre Klassifikation ihrer Fragestellungen ermöglichen. So oszillieren die zu eruierenden definitorischen Konzepte von Nacht um die Frage 'Was ist Nacht?' und sollen Wesensmerkmale, grundlegende Prädikationen dieses Naturphänomens zusammenbündeln. Zentral ist dabei, ob die Nacht nur ex negativo, als Abwesenheit von Licht, oder als eine Entität sui generis aufgefasst wird. Es wird jedoch nicht der Anspruch erhoben, eine einheitliche, kohärente, allgemein gültige Antwort in emphatischer Ausschließlichkeit aus den verschiedenen Texten herauszudestillieren. Intendiert wird vielmehr ein Vergleich verschiedener definitorischer Sedimente, die als Panorama erfasst und in ihren Synergien oder Rivalitäten beschrieben werden. Die konnotativen Konzepte gehen ihrerseits von folgendem Fragekatalog aus: 'Wie wird die Nacht wahrgenommen?'; 'Was wird mit der Nacht assoziiert?'; 'Welche Emotionen werden mit der Nacht verbunden?'; 'Welche Arten von Handlungen kommen in der Nacht vor?'; 'Wie unterscheiden sich die Nachthandlungen von ihren Analoga tagsüber?'. Auch hier wurde darauf hingewiesen, dass die Konnotate keinen invariablen Fundus bilden, sondern gattungsspezifisch und kontextsensitiv sind: So stehen etwa in den Tragödien die erotischen Semantiken, Liebe und Sexualität – entgegen dem intuitiven modernen Verständnis – regelmäßig außerhalb des Assoziationsradius der Nacht. Marie-Charlotte von Lehsten hat zudem betont, dass es sich in erster Linie um heuristische Kategorien handelt: Bei der praktischen Applizierung auf konkrete Textpassagen können nicht alle Erkenntnisse strikt nur der definitorischen oder der konnotativen Formation des hier entwickelten methodischen Substrats zugeordnet werden und es ist mit zahlreichen Interferenzen zu rechnen.

An einem Beispiel aus dem pseudo-euripideischen Rhesos (V. 285–289) wurde die abundante Konnotierung der Nacht als Zeit der Transgression illustriert. In einer Unterhaltung zwischen Hektor und einem Boten, der von Rhesosʼ nächtlicher Ankunft mit einem großen Heer berichtet, wird retrospektiv die Angst der Anwesenden geschildert, die Rhesosʼ Einmarsch als eine feindliche Aktion eingestuft haben. Im Modus einer kollektiven Deutung wird demonstriert, wie eine Handlung durch die Verabsolutierung des temporalen Bezugsrahmens bzw. nur aufgrund des Zeitindex Nacht, ohne Berücksichtigung anderer situativer Kriterien, als militärische Bedrohung, als Subversionsakt klassifiziert wird.


Allerdings hat Marie-Charlotte von Lehsten keine ausschließliche Prävalenz der negativen Lesarten postuliert, sondern deutlich gemacht, dass die Nacht auch positive Konnotate absorbieren kann. Auf die exponierten Gefahrsemantiken antithetisch beziehbar ist beispielsweise eine Textpassage aus der Ilias, wo der Nacht eine Schutzfunktion attribuiert wird: Hypnos, der Schlaf, evoziert einen früheren Konflikt mit Zeus, bei dem Zeus ihn aus dem Himmel verstoßen hätte, hätte ihn nicht Nyx, die Nacht, in Schutz genommen. Durch diese Angst vor dem eruptiven Zorn des höchsten Gottes exkulpiert Hypnos den Ungehorsam gegenüber Hera, die mit seiner Hilfe Zeusʼ Wachsamkeit manipulieren will. An Hypnosʼ formulierter Begründung für den abgelehnten Auftrag ließ sich darüber hinaus auch eine Inszenierung der Nacht als einer Autoritätsinstanz im griechischen Pantheon beobachten, wobei infolge dieser Machtkonzentration selbst Zeus eine Konfrontation mit ihr vermeidet. Das ist wiederum mit der Rolle der Nacht im mythologischen Stammbaum kongruent, wo sie mit hohem Alter prämiert wird bzw. eine der ersten Positionen in den genealogischen Götterphantasien einnimmt.

Fragen und Anregungen: Der Potentialis der Dissertation

Sollte man die Choreographie der Plenumssitzungen mit grammatischer Terminologie beschreiben, würde sich folgende Skizze ergeben: Während die Vorträge der jüngsten Generation im Graduiertenkolleg die morphologische Signatur des Futurs tragen und zahlreiche Fragen und Ansätze katalogisieren, denen man in den nächsten Arbeitsstadien nachgehen wird, kommen in der anschließenden Diskussion diverse Vorschläge zur Sprache, die möglicherweise in die Dissertation implementiert werden könnten und vorläufig als Potentialis festgehalten werden. Eine Anregung betraf beispielsweise die Eruierung der Affinitäten zwischen der Nacht und bestimmten Räumen, die als Schauplätze für nächtliche Handlungen favorisiert werden, wodurch stabile Chronotopoi herauszuarbeiten wären, an denen die Nacht partizipiert. Marie-Charlotte von Lehsten hat diese Fragestellung mit der transgressiven Funktion der Nacht in Korrelation gebracht und erklärt, dass der Nexus zwischen Nacht und Raum dahingehend zu definieren ist, dass nachts viele Räume zugänglicher werden bzw. dass die Nacht als Katalysator unter anderem für topographische Grenzüberschreitungen fungiert. Ferner wurde eine Öffnung des Textkorpus auch auf das Corpus Hippocraticum hin suggeriert, um die Auswirkungen der Nacht auf Körperfunktionen und Krankheitsbilder zu bestimmen. Ein anderer Vorschlag bezog sich auf die Berücksichtigung von Irregularitäten im Tag-Nacht-Wechsel, die sich etwa als Sonnenfinsternis manifestieren.