Mittwoch, 18. Februar 2015

PhD project by Stephanie Mühlenfeld: "Concepts of 'exotic' animals in German texts of the high and late Middle Ages"

A report by Imke Fleuren.

On February 12, Stephanie Mühlenfeld presented her PhD project and gave us some exiting insights into the current state of her research.

The main aim of her study is to analyse which features of the medieval worldview can be recognized with regard to the animal world. Is there a specific medieval perception of 'exotic' animals or can we even see universal concepts? Moreover, it will also be researched how the classification of 'exotic' animals can be integrated into the cosmology of the Middle Ages. Considering the large time-span, it is important to investigate if continuities or rather differences can be seen.

The main sources that Miss Mühlenfeld uses for her research are German texts (and one Latin text), dating from the 12th to the15th century A.D. The texts are roughly divided into three categories: The first one consists of the fictional, narrative texts of the 12th to the14th centuries, the second category discusses the pilgrim accounts of the 14th to the15th centuries, and the third category relates to the reports of the China and India travellers of the 14th to the15th centuries.

The theoretical foundation of the research is based on a theory of Udo Friedrich, who understands animals as komplexe Projektionsfläche for cultural attributions (Fn. 1).
This means that, for example, literary, medical and religious traditions, as well as images and interpretation patterns can all be blended together and incorporated into the representation of the animal. Moreover, Miss Mühlenfeld uses Foucault’s theories on cultural codes, scientific theories and episteme – as described in Les Mots et les choses – for a more general theoretical Basis (Fn. 2). The theories of literary scientists Jürgen Link (interdiscourse theory) and Michael Bogdal (historical discourse analysis) (Fn. 3), which are both based on the work of Foucault, are combined and as such used as a method of Analysis.

Another important aspect is the definition of the term 'concept'. According to German linguistics it can be defined in the following way: concepts are the building blocks of our knowledge; categorical knowledge is a general knowledge of the world, classes and objects; units that represent information on entire classes of objects are categories (categorical concepts); categorical concepts allow for a classification of impressions of the environments, and classification and identification of individual object as members of classes. Apart from these category concepts – or type-concepts in linguistics – token-concepts are also discussed. These token-concepts represent information about individual objects, situations or persons. Token- and type-representations are closely linked with the principles of identity and equivalence (Fn. 4).
An important method to describe concepts is the use of the prototype-theory (Fn. 5). Here, the conceptual information is grouped around a standard representation. These prototypes can be analysed by means of frame-semantics (Fn. 6).

Another aspect of the research deals with the definition of the term 'exotic'. The perception of this term can vary between cultures and geographical locations. Miss Mühlenfeld wishes to generate a proper definition by analysing the text-corpus. It can, for example, be seen, that certain adjectives occur in a context dealing with 'exotic' animals: e.g. gémleich, wunderleich and freislich. Another example can be seen in comparisons, when 'exotic' animals are compared with the more familiar indigenous animals: the giraffe has antlers like a deer and feet like a horse.

A concrete example of one of the animals that Miss Mühlenfeld is studying is the parrot. Today, if people are asked to name a prototypical parrot, probably 90 per cent would say ara and the remaining 10 per cent would say cockatoo or grey parrot. It is likely that nobody would say yellow-crowned amazon, lory or rose-ringed parakeet. A further important aspect for investigation can be found in the characteristics that are typical for parrots. One would probably mention its hooked beak, colourful feathers and ability to speak. Contrary to our modern negative view of the imitating (indeed "parroting") behaviour of the bird, most medieval texts demonstrate a more positive attitude towards the speaking abilities of the parrot. This positive attitude was fed by the idea that the parrot knew exactly what it was talking about.

When we look at the ancient sources, we witness that Plinius, for example, writes that the parrot originated from India and is green with a red collar. This is also the type of parrot that is seen in many of the iconographic images of this time. These descriptions and depictions clearly describe the rose-ringed parakeet. This type of parrot can also be recognised as the prototypical parrot of the Middle Ages. It is often seen in the iconography of this period, for example in bestiaries, as a charge animal, or as part of an illustration in religious texts.

The texts show us that the parrot is understood as animal that has great dexterous skills and is very eloquent. It is often shown on ships and used to emphasise the far-away location and setting of a narrative, as opposed to the native region. Moreover, the parrot appreciates pleasure and idleness, and its great value makes it a perfect item or gift to impress people. Lastly, the animal shows a great respect towards God and can be seen as an embodiment of Christ. This variety in concepts and meanings also demonstrates that the perception of a certain animal greatly depends on its context. This means, that an animal might be a symbol of Jesus Christ in one text and an element of the Islamic world in another one. The various discourses can also be connected with each other, forming a literary interdiscourse. Moreover, the parrot- texts also show that the ascription of certain characteristics might be heavily linked to one another. The parrot, for example, can be seen as messenger because of its eloquence and cleverness. In the same respect, this animal is considered valuable, because of its exotic origin.


Fußnoten:
[1] Friedrich, Udo: Menschentier und Tiermensch. Diskurse der Grenzziehung und Grenzüberschreitung im Mittelalter (Historische Semantik, Bd. 5). Göttingen 2008, p. 14.
[2] Foucault, Michel: Die Ordnung der Dinge: Eine Archäologie der Humanwissenschaften. [Aus den Franz. Von Ulrich Köppen]. Frankfurt am Main 1993. 
[3] Link, Jürgen: "Literaturanalyse als Interdiskursanalyse". In: Müller, Harro & Jürgen Fohrmann (Hg.): Diskurstheorien und Literaturwissenschaft. Frankfurt am Main 1988; Bogdal, Klaus-Michael: Historische Diskursanalyse der Literatur. Theorie, Arbeitsfelder, Analysen, Vermittlung. Wiesbaden 1999. 
[4] Schwarz, Monika: Einführung in die Kognitive Linguistik. Stuttgart 2008, p. 108; Schwarz, Monika & Jeanette Chur: Semantik. Ein Arbeitsbuch. Tübingen 2007, p. 24.
[5]
Schmid, Hans-Jörg: "Methodik der Prototypentheorie". In: Mangasser-Wahl, Martina (Hg.): Prototypentheorie in der Linguistik: Anwendungsbeispiele – Methodenreflexion – Perspektiven. Tübingen 2000, p. 33.
[6]
Schulz-Baluff, Simone: "Synergetisierung von Frame-Semantik und mediävistischer Literaturwissenschaft. Theoretische und methodische Überlegungen am Beispiel von Treue-Konzeptionen in mhd. Texten". In: PBB (Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur) 136, Heft 3 (2014), p. 385.

Montag, 16. Februar 2015

Workshop: Prototype Theory and Egyptian Hieroglyphs (an introduction)

Ein Beitrag von Nadine Gräßler.
 
Vom 6. bis 7. Februar 2015 veranstaltete Prof. Orly Goldwasser im Rahmen des GRK 1876 einen Workshop zur Prototypentheorie und ihrer Anwendung auf die ägyptische Hieroglyphenschrift. Prof. Dr. Orly Goldwasser von der Hebrew University in Israel, die auch schon im November bei dem vom GRK veranstalteten internationalen Workshop "Von der Klassifizierung zum Konzept: Interdisziplinäre Heuristiken zur Konzeptualisierung von Flora, Fauna, Mensch und Landschaft" beteiligt war, ist Ägyptologin mit einem Schwerpunkt auf der Klassifizierung des ägyptischen Schriftsystems und dessen Vergleich mit anderen Sprachen und Schriften der Welt (Fn. 1).

Der Workshop verfolgte das Ziel, bei allen Beteiligten das Verständnis für die Wichtigkeit der Kategorisierung als zentrales Mittel zum Verstehen einer Kultur (in diesem Fall der Altägyptischen) zu sensibilisieren. Dazu wurde in die aus der kognitiven Linguistik stammende Prototypentheorie und ihre Entwicklung eingeführt. Damit verbunden stand die Frage nach der Anwendbarkeit dieser Theorie auf die altägyptische Schrift und den daraus zu gewinnenden Erkenntnissen über mögliche altägyptische Konzepte.
 
Inhaltlich unterstützt wurde der Workshop durch drei Vorträge von Monika Zöller-Engelhardt, Imke Fleuren  und Sonja Gerke, die verschiedene weitere Aspekte der Prototypentheorie sowie der Klassifizierung des Hieroglyphenschriftsystems anhand von verschiedenen Artikeln führender Wissenschaftler auf diesem Gebiet für die anderen Teilnehmer/innen kritisch aufbereitet haben (Fn. 2).
 

Die ägyptische Hieroglyphenschrift

 
In einem ersten Block gab Prof. Goldwasser für die interdisziplinär zusammengesetzte Gruppe eine Einführung in das Hieroglyphenschriftsystem. Auf besonders anschauliche Weise konnte sie deutlich machen, warum wir die Hieroglyphenschrift sofort als Schrift und nicht als Bild wahrnehmen und wie sie sich von anderen Bilderschriften unterscheidet. Im Gegensatz zum Bild an sich, sind in der Hieroglyphenschrift nämlich keine Größenunterschiede feststellbar, d. h. ein Auge steht bspw. im gleichen Größenverhältnis zu einem Vogel (siehe Abb. 1). Die Hieroglyphenschrift hat zudem ihre hohe Ikonizität im Gegensatz zu anderen Schriften, die ebenfalls auf Bildern beruhen (wie z. B. die Keilschrift) immer beibehalten.
 
Abb. 1: Hieroglypheninschrift aus dem Grab Sethos' I. (Copyright: Jon Bodsworth: http://web.archive.org/web/20030719172306/ http://www.egyptarchive.co.uk/html/british_museum_29.html).
  
Eine Eigenheit der ägyptischen Hieroglyphenschrift ist der Gebrauch von in der Ägyptologie sogenannten Determinativen, die hinter jeder Wurzel eines Wortes stehen. Diese Hieroglyphen haben keinen phonetischen Wert, sondern fungieren als Lesehilfe, da sie semantische Informationen zu dem voranstehenden Wort beinhalten und es in eine Kategorie einordnen (Fn. 3). So ist z. B. hinter dem Wort "Tempel" eine Haus-Hieroglyphe (siehe Abb. 2) abgebildet, um den "Tempel" der Kategorie GEBÄUDE zuzuweisen.
Abb. 2: Haus-Hieroglyphe
Jedes Wort kann durch mehrere Determinative gekennzeichnet sein, wobei man sich – wie Prof. Goldwasser betonte – bewusst sein muss, dass die Auswahl der Determinative nie zufällig erfolgte. Der Schreiber wird immer ein mentales Bild vor Augen gehabt haben, dass sich in der Wahl des Determinativs / der Determinative wiederspiegelt. Durch die hohe Bildhaftigkeit der Schrift wird es somit möglich, die Kategorisierung des Weltbilds und die Art der Wissensorganisation der alten Ägypter nachzuvollziehen.
 

"Determinativ" vs. "Klassifikator" und "Repeater"

 
Nach Prof. Goldwasser ist der in der Ägyptologie geläufige Terminus "Determinativ" zu verbessern in "Klassifikator". Dass sich der Begriff "Determinativ" hartnäckig in der Ägyptologie hält, liegt zum einen an der Fachtradition, zum anderen aber auch daran, dass sich bislang nur wenige mit der Struktur von Determinativen beschäftigt haben. Durch die Änderung der Terminologie in "Klassifikator" werden eine systematische Untersuchung des Hieroglyphenschriftsystems und ein Vergleich mit anderen Klassifikator-Sprachen und -Schriften erst möglich. Im Folgenden wird daher ausschließlich der Terminus "Klassifikator" verwendet. 

Das ägyptische Hieroglyphensystem besitzt jedoch nicht nur Klassifikatoren, sondern auch sogenannte "Repeater". Diese werden wie die Klassifikatoren hinter die Wurzel eines Wortes gesetzt. Sie enthalten im Gegensatz dazu aber keine weiteren semantischen Informationen oder ordnen in zugehörige Kategorien ein, sondern wiederholen das vorangegangene Wort. Zum Beispiel wird hinter das phonetisch geschriebene Wort "Katze" die Hieroglyphe einer Katze als Repeater (siehe Abb. 3) gesetzt.

Abb. 3: Hieroglyphische Schreibung des Wortes "Katze" mit der Katzenhieroglyphe als Repeater.
Repeater sind ein Merkmal von Klassifikator-Sprachen und können auch in modernen Sprachen nachgewiesen werden.
 

"Women, Fire and Dangerous Things" (Fn. 4)

 
Der zweite Tag stand ganz im Zeichen der Protoypentheorie und ihrer Anwendung auf die Hieroglyphenschrift, wobei gleichermaßen mögliche inhaltliche Ergebnisse als auch die methodische Vorgehensweise zur Sprache kamen.

Der Mensch nimmt unbewusst Kategorisierungen vor für alles, was um ihn herum ist. Gurken, Paprika, Karotten etc. werden so zum Beispiel in die Kategorie "GEMÜSE" eingeordnet. Von dieser übergeordneten Kategorie können dann weitere Subkategorien gebildet werden (im Fall von Gemüse zum Beispiel nach Geschmack oder Farbe). Eine Kategorisierung von den "Dingen" in der Welt wird seit der Klassischen Antike anhand des Ähnlichkeitsprinzips vorgenommen. Dies ist heute noch der Fall, jedoch ist mittlerweile bekannt, dass der Vorgang der Kategorienbildung im Gehirn weitaus komplexer ist.

Ein Meilenstein in der Erforschung von Kategorien stellt die Prototypentheorie dar, die in den 1970er Jahren von Eleonor Rosch geprägt wurde. Einer der Grundpfeiler dieser Theorie ist, dass es Mitglieder einer Kategorie gibt, die diese am besten vertreten (= der Prototyp). Neben diesem Prototyp gibt es in einer Kategorie natürlich weitere Varianten, die um ihn herum angesiedelt sind und in irgendeiner Weise Ähnlichkeiten zu ihm aufweisen, die jedoch nicht immer dieselben sein müssen. Der Prototyp wird damit zum repräsentativen Vertreter der jeweiligen Kategorie. So ist in unseren Kreisen bspw. der beste Vertreter eines Taschentuchs das der Firma "Tempo", so dass "Tempo" sogar äquivalent zum Taschentuch gebraucht werden kann. Mit der Kategorisierung von Dingen sind mentale Bilder verbunden, die jeder Mensch automatisch bei der Nennung einer Kategorie vor Augen hat und die dadurch auch individuell geprägt sein können. Dieses mentale Bild bestimmt alle Eigenschaften des Prototypen und aller weiterer Vertreter einer Kategorie.

Kategorien müssen im kognitiven Gedächtnis bereits vorhanden bzw. erlernt worden sein. Das heißt, dass Menschen unterschiedlicher Kulturen oder Umweltfaktoren auch verschiedene Vorstellungen von Kategorien und damit auch von deren jeweiligen Prototypen haben. Ein berühmtes Beispiel ist der Titel von George Lakoffs Standardwerk zur Kategorisierung "Women, Fire and Dangerous Things": In der Aborigine-Sprache Dyirbal gehören Frauen, Feuer und gefährliche Dinge zu einer gemeinsamen Kategorie. Warum diese Dinge zusammen eine Kategorie bilden, bleibt außenstehenden Personen unklar, da die Art der Klassifizierung nicht bekannt oder erlernt worden ist. 
 

Die Ente als Prototyp des Vogels


Die Klassifikatoren des ägyptischen Hieroglyphenschriftsystems basieren auf den Prototypen der jeweiligen Kategorie. Anders gesagt: Sie sind das Bild, das die Merkmale eine Kategorie am besten vertritt. Durch die hohe Bildhaftigkeit der Schrift ist es somit möglich, die Kategorisierung des Weltbilds und die Art der Wissensorganisation der alten Ägypter nachzuvollziehen. Dabei ist für das alte Ägypten jedoch nicht immer von dem Bild auszugehen, dass die allgemeine Bevölkerung als Prototypen vor Augen hatte, sondern von demjenigen, das die Elite, von denen die Schrift verwendet wurde, als besten Vertreter einer Kategorie empfand.

Ein Beispiel für die Anwendbarkeit der Theorien aus der kognitiven Linguistik auf die ägyptische Schrift ist die Ente als Prototyp der Kategorie VOGEL. Die Hieroglyphe der Ente kann zum einen als Logogramm genau die Bedeutung tragen, die sie darstellt: "Ente".

Abb. 4: Enten-Hieroglyphe
An einem bestimmten Punkt in der Entwicklung der Schrift wurde das Zeichen jedoch von dieser Bedeutung gelöst und zum Prototyp der Kategorie VOGEL abstrahiert. Das Zeichen steht somit als Klassifikator hinter Bezeichnungen jeglicher Vogelarten geschrieben. So kann z.B. der "Falke" mit der Ente als Vogel klassifiziert werden (siehe Abb. 5).

Abb. 5: Hieroglyphische Schreibung des Wortes "Falke" mit der Enten-Hieroglyphe als Klassifikator.
Durch Erkennen eines Klassifikators als Prototyp kann erforscht werden, welches gedankliche Konzept hinter einer bestimmten Kategorie steht. Für das Beispiel der Kategorie VOGEL bedeutet dies methodisch, alle Worte, die mit dem Enten-Klassifikator geschrieben werden, zu sammeln und auszuwerten. Daraus kann erschlossen werden, welche Arten überhaupt der Kategorie VOGEL angehören und welche Eigenschaften diese aufweisen mussten. Ein Abgleich mit Aussagen aus bildlichen Darstellungen und philologischem Material kann diese Erkenntnisse unterstützen. Erst durch die Auswertung aller möglichen Quellen lässt sich schließlich das altägyptische Konzept "Vogel" herausfiltern.

Die Ente als Prototyp der Gattung VOGEL erscheint uns heute sonderbar; wir würden als Prototypen eher eine Art Spatz oder Rotkehlchen vor Augen haben (Fn. 5).
Wasservögel sind jedoch eng mit der für den ägyptischen Kulturkreis wichtigen Nillandschaft verbunden und finden sich sehr häufig in ägyptischen Darstellungen zum Vogelfang oder als Opfergabe. Sie scheinen durch ihre Häufigkeit im Umfeld der Ägypter zum Prototypen geworden zu sein.


Abb. 6: Die Teilnehmer/innen des Workshops (Foto: Simone Gerhards).
Der Workshop brachte in vielerlei Hinsicht Ergebnisse für alle Beteiligten (Abb. 6). Durch die interdisziplinäre Zusammensetzung der Gruppe mit Mitgliedern aus den Fächern Ägyptologie, Linguistik, Assyriologie, Klassische Philologie und Mediävistik wurden viele produktive Diskussionen angeregt und Impulse für eigene Forschungsarbeiten angestoßen. Mit der Konzentration auf einen speziellen Untersuchungsgegenstand (die ägyptische Schrift) konnten die Kenntnisse der Teilnehmer/innen zur Klassifizierung und Kategorisierung vertieft und an einem konkreten Beispiel praktisch angewendet werden. Allen Teilnehmenden wurde die Wichtigkeit von Kategorieneinteilung als Indikator für das Erkennen von Konzepten ins Bewusstsein gerufen. Dies ist gerade für die Graduierten des GRKs von Bedeutung, da das Erforschen antiker Konzepte aus dem Bereich von Mensch und Natur eines der Kernziele des GRKs ist. Nicht zuletzt konnte während des Workshops anschaulich dargestellt werden, wie moderne Theorien auf antikes Material übertragen werden können und welche Möglichkeiten, aber auch welche Grenzen dies umfasst. 

Das Programm der Veranstaltung finden Sie hier.


Fußnoten:
[1] Eine Liste der Publikationen von Prof. Goldwasser finden Sie
hier.
[2] Monika Zöller-Engelhardt präsentierte einen Artikel von O. Goldwasser ("La force de l'icône – le 'signifié élu'", in: N. Beaux / B. Pottier / N. Grimal (Hgg.), Image et conception du monde dans les écritures figuratives (Etudes d'Égyptologie; 10), Paris 2009, 336-371), Imke Fleuren einen Aufsatz von A. Rifkin ("Evidence for a basic level in event taxonomies", in: Memory & Cognition 13/6, 1985, 538-556) und Sonja Gerke eine Publikation von E.-M. Lincke und F. Kammerzell ("Egyptian Classifiers at the Interface of Lexical-semantics and Pragmatics", in: E. Grossmann / J. Winand / St. Polis (Hgg.), Lexical Semantics in Ancient Egyptian (Lingua Aegyptia: Studia monographica; 9), Hamburg 2012, 55-112).
[3] Vgl. dazu das moderne "Hashtagging", bei dem ebenfalls bestimmte Worte in der Schrift markiert, aber nicht mitgesprochen werden.
[4] Titel des gleichnamigen Werks von Lakoff, George, Women, Fire, and Dangerous Things: What Categories Reveal about the Mind, Chicago 1987.
[5] Eleonor Rosch hat in den USA in den 1970ger Jahren in einem Experiment eine Rangfolge für die Kategorie VOGEL erstellt, indem sie Versuchspersonen verschiedene Vogelarten auf einer Skala von 1 bis 7 einordnen ließ. Das Ergebnis war, dass nahezu alle Probanden das Rotkehlchen als bestes Beispiel und damit als Prototypen dieser Kategorie bestimmten.
  

Montag, 9. Februar 2015

Vortrag von Prof. Dr. Mathias Herweg ‒ Anfang und Ende der Welt im Stabreim. Entwürfe der ältesten deutschen Literatur

Ein Beitrag von Stephanie Mühlenfeld.

Mit seinem Vortrag Anfang und Ende der Welt im Stabreim. Entwürfe der ältesten deutschen Literatur gewährte Prof. Dr. Mathias Herweg am 5. Februar 2015 sehr spannende Einblicke in zwei frühmittelalterliche deutsche Texte aus dem 9. Jahrhundert, in denen die weltgeschichtlichen Schlüsselereignisse 'Anfang' und 'Ende' bildmächtig und wortgewaltig Entfaltung finden.
 
Zum einen stellte Herr Prof. Dr. Herweg das Wessobrunner Schöpfungsgedicht vor, das die Form der altheroischen Stabreimpoetik aufgreift und damit bewusst einen vorchristlich-paganen Anklang evoziert, der auf die Akkulturation des christlichen Inhalts abzielt.
 
Zum anderen wurde anhand des Muspili verdeutlicht, dass literarisch geschaffene, apokalyptische Endzeitszenarien auch als konkrete Zeitdichtung verstanden werden können: als Kritik an den Missständen der Karolingerzeit und als Warnung vor deren Folgen.

Prof. Dr. Mathias Herweg forscht und lehrt seit 2010 als Professor für germanistische Mediävistik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).
 
Themen, mit denen er sich im Rahmen seiner Forschung auseinandersetzt, sind unter anderem Fiktionalität und Historizität, Intermedialität, Gedächtnis und Gedächtniskultur, Herkommen und Herrschaft, Gender-Aspekte interkulturellen Transfers, weibliches Mäzenatentum sowie die Thematik, die ihn zu einem besonders interessanten Gast für das Graduiertenkolleg "1876 Frühe Konzepte von Mensch und Natur" gemacht hat, nämlich Wissen und Wissenskonstitution.
 

Der kulturelle Rahmen: Das Fränkische Reich um 800 und die Karolingische Reform

 
Die Zeit um 800 zeichnete sich auf fränkischem Gebiet ‒ aber auch weit darüber hinaus ‒ als eine "Epoche der Anfänge" und "des produktiven Chaos" aus; als eine Epoche, in der sich eine neue Sprache und Literatur etablieren und festigen konnten.
 
Die Durchsetzung jener neuen Sprache und Literatur ist dabei als Bestandteil der kulturellen Transformation zwischen Spätantike und Mittelalter zu begreifen. Eine ganz entscheidende Rolle im Hinblick auf diese 'Transformation' spielte das ambitionierte Vorhaben Karls des Großen, eine Vereinheitlichung der Schriftsprache zu erreichen. Die angestrebte norma rectidtudinis (Norm der Richtigkeit) sollte zum Bestandteil einer christlichen Reichskultur werden und ist einem ganzen Komplex an Neuerungen zuzurechnen, der von Karls Hof ausging und heute unter dem Namen "Karolingische Reform" oder ‒ etwas ahistorisch ‒ unter dem der "Karolingischen Renaissance" bekannt ist [Fn. 1].
 
Die Bereinigungen und Berichtigungen, die auf Karls Agenda standen, betrafen zunächst nur das Lateinische. Sie gelangten vor allem innerhalb des neu entstandenen, ersten nachantiken Schulwesens zur Anwendung. Dieses Schulwesen war gekennzeichnet durch eine Gliederung in die septem artes liberales und brachte eine neue Bildungselite hervor. Die lateinische Sprache fungierte zu dieser Zeit als 'einigendes Band' der reichstragenden Elite, aber auch die laikalen Sprachen gewannen zunehmend an Bedeutung. So entstand zum einen das Mittellateinische und zum anderen wurde aus eben diesem gerade entstehenden Mittellatein die vulgärlateinisch-romanische Volkssprache ausgegliedert, sodass um 840 die Sprache entstand, die wir heute 'Altfranzösisch' nennen. 
 
Daneben verbreiteten sich östlich von Maas und Rhein die germanischen Idiome, die in heutiger Zeit mit dem Kunstbegriff 'Althochdeutsch' bezeichnet werden. Das Althochdeutsche stellte für Lateinsprecher ebenso eine Fremdsprache dar, wie das Lateinische für Althochdeutsch-Sprecher. Für beide Seiten war die jeweils andere Sprache nur mühsam erlernbar, da zwischen Latein und Althochdeutsch ‒ im Unterschied zu der Sprachverwandtschaft zwischen Latein und Altfranzösisch ‒ nur ein indogermanischer Konnex besteht. Besonders anschaulich wird diese Problematik anhand der ersten deutsch-romanischen Reisewörterbücher, die für die reisende und grenzüberschreitende Aristokratie konzipiert waren.

Ohne die althochdeutsche Sprache hätten aber Karls Reformen nicht die Breitenwirkung bei der Bevölkerung erzielen können und auch für die religiöse Einheit des Reiches war sie als notwendige Vermittlungssprache von immenser Bedeutung.

In der theodiscen, fränkischen Volkssprache lebten aber auch Elemente der oralen Kultur fort: Wie in der Vita Caroli Magni des Chronisten Einhard nachzulesen ist, gab Karl der Große in Auftrag, dass auch die uralten Heldenlieder niedergeschrieben werden sollten und vorchristliche Denkmuster wurden somit ‒ wenn auch unter veränderten Vorzeichen ‒ auf Pergament festgehalten. Als Zeugnis dessen sind die Merseburger Zaubersprüche aus dem 9. Jahrhundert oder das tragisch-heroische Hildebrandslied anzusehen. Doch wie ließen sich die paganen Traditionen mit dem Gedanken der christlichen Reichseinheit in Einklang bringen? Insbesondere in den sächsischen Gebieten, in denen noch keine klerikale Kultur vorhanden war?

Herr Prof. Dr. Herweg erklärte diesbezüglich, dass die christlichen Dichter Kompromisse an den Stellen eingingen, "an denen es dogmatisch unbedenklich erschien"; das heißt insbesondere im formalen Bereich, in der Metaphorik und im Stabreim. Die frühen Dichter versuchten auf diese Weise, ihre Rezipienten "dort abzuholen, wo sie standen" oder anders ausgedrückt "eine Akkulturation an eine neue Lebens- und Denkwelt zu schaffen".
 

Der Anfang der Welt im Wessobrunner Schöpfungsgedicht

 
Das Wessobrunner Schöpfungsgedicht, auch Wessobrunner Gebet genannt, ist in seiner rheinfränkischen Urfassung um 800 entstanden. Es verwundert zunächst durch seinen Namen, da der Ort seiner Entstehung nicht Wessobrunn ist und es sich bei dem Text auch nicht um ein Gebet im engeren Sinn handelt. Die rheinfränkische Urfassung dieses ältesten deutschen Stabreimgedichtes ist nicht mehr erhalten, aber es existiert noch ein Textzeugnis in bayrischer Mundart, welches vermutlich in Regensburg zu Pergament gebracht wurde. Dieser Text wurde auf dem Rand einer wertvollen Handschrift im oberbayrischen Benediktinerkloster Wessobrunn gefunden, was die Namensgebung des Textes erklärt.

Das Wessobrunner Schöpfungsgedicht besteht aus zwei Teilen: einem Gedicht und einem daran anschließenden Gebet.

In dem Gedicht werden die Erde vor der Erschaffung der Welt und die Gegenwart des allmächtigen Gottes beschrieben. In dem anschließenden Gebetteil wird dieser allmächtige Gott darum gebeten, den Menschen den rechten Glauben zu verleihen. Auch wenn das Gebet eng auf das Gedicht bezogen ist, scheint das Gedicht ursprünglich selbstständig gewesen zu sein.

Es ist daher zu vermuten, dass das Gedicht als Fragment in einen neuen Überlieferungs- und Gebrauchskontext gelangte. Jedoch vermittelt die neue Zusammenstellung der beiden elementaren Bestandteile keineswegs den Eindruck, es handle sich hierbei um etwas Fragmentarisches; vielmehr ergibt sich aus der Verbindung von Gedicht und Gebet ein völlig kohärenter Gesamtsinn.

Darüber hinaus zeigen sich strukturelle Gemeinsamkeiten des Textes mit den Merseburger Zaubersprüchen, was zum besseren Verständnis beitragen kann. Auch das Wessobrunner Schöpfungsgedichts sucht bewusst den Anklang an eine alte polytheistisch-mythische Welt. Dabei wird stofflich Neues in die bereits ausgehärtete Form etablierter formaler Strukturen gegossen ‒ nämlich in die alte Stabreimpoetik.

Besonders deutlich wird dies bereits anhand des Anfangs, denn in der Formulierung Dat gafregin ich ‒ die mit "das erfuhr ich" übersetzt werden kann ‒ zeigt sich der alte Erzählduktus, der auf die mündliche Überlieferungstradition Rekurs nimmt und darauf abzielt, Glaubwürdigkeit zu schaffen.
 
Parallelen dazu finden sich sowohl im althochdeutschen Hildebrandslied, das mit Ik gihorta ðat seggen ("Ich hörte [glaubwürdig] berichten, dass […]") beginnt, als auch in dem viel später verschriftlichen Nibelungenlied, dessen Anfang lautet Uns ist in alten mæren wunders viel geseit ("In alten Geschichten wird uns vieles Wunderbare berichtet"). Damit reiht sich das Wessobrunner Schöpfungsgedicht einerseits in eine altehrwürdige Tradition ein, thematisiert aber unerhört Neues. Es täuscht altes heidnisches Liedgut nur vor, um dann über christliche Inhalte zu sprechen. Dabei verfährt es gerade nicht wie die Bibel, in der Formulierungen wie "Gott schuf […] und Gott sah, dass es gut war" zu finden sind. Im Wessobrunner Schöpfungsgedicht zeigt sich vielmehr eine Kosmogonie ex negativo; das vorkreatorische Nichts wird 'beschrieben'. Anders als in der Bibel lässt sich der Zustand vor der Schöpfung nur in Form einer negativen Kosmogonie wiedergeben, denn wer existierte und agierte bereits vor dem Anfang? Und das Nichts ist nicht narrativierbar. Die Schöpfung wird somit nicht als Neubeginn beschrieben, sondern als Zäsur zu dem Davor.
 

Das Ende der Welt im Muspili

 
Auch das Muspili stammt aus Bayern. Sein genauer Entstehungszeitraum ist umstritten, dürfte jedoch in der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts gelegen haben. Entdeckt wurde der fragmentarische Text im Kloster St. Emmeram zu Regensburg, innerhalb einer Handschrift, die 829 dem späteren König Ludwig dem Deutschen gewidmet wurde. Das Muspili ist Prof. Herwegs Meinung nach als eine Art "bayrisches Fragment einer poetischen Bußrede" anzusehen, das von einem vermutlich sehr ungeübten Schreiber ‒ oder zumindest nicht von einem monastischen Alltagsschreiber ‒ zu Pergament gebracht wurde.

Die Bilder, die der Text entwirft, erinnern sehr stark an die Weltuntergangsszenarien, die in der Edda (Völuspa) nachzulesen sind ‒ nur mit dem Unterschied, dass die des Muspili christlich geprägt sind. Das Schicksal der Menschen nach deren Tod, sowie das große göttliche Gericht werden sehr drastisch und angsteinflößend auserzählt. Was hier heraufbeschworen wird, ist allerdings nicht bloß die Prophetie einer schrecklichen Zukunft. Vielmehr kommt innerhalb des Textes eine Zeitkritik zum Tragen, welche sich auf die Missstände im Karolingerreich bezieht: vornehmlich auf die Korruption von Seiten der Aristokratie. Zugleich wird im Muspili die Absicht verfolgt, dass Geschilderte ‒ den Untergang der Welt ‒ möglichst lange zu bannen.


Fußnote:
[1] Die Bezeichnung "Karolingische Renaissance" wurde von Erna Patzelt 1924 in Frage gestellt und ist seither umstritten. So bemerkt etwa Peter Hilsch, dass während der Regentschaft Karls des Großen zwar auf spätantike, christliche Elemente zurückgegriffen wurde, dass aber "keine Anknüpfung an das klassische Altertum nach Art der Renaissance des 15. Jahrhunderts" stattfand. Vgl. Hilsch, Peter: Das Mittelalter ‒ die Epoche. Konstanz 2006, S. 71.
 

Donnerstag, 5. Februar 2015

Lecture by PD Dr. med. Walter Bruchhausen (RWTH Aachen) – Erklären und Verstehen fremder Medizin: Klassifikation von Heilkunde zwischen Szientismus und Kulturalismus

A report by Valeria Zubieta Lupo.

On the 29th of January the Research Training Group 1876 "Early Concepts of Man and Nature: Universal, Local, Borrowed" and the Interdisciplinary Working Group "Alte Medizin" invite
PD Dr. med. Walter Bruchhausen from the RWTH Aachen to give a lecture entitled "Erklären und Verstehen fremder Medizin: Klassifikation von Heilkunde zwischen Szientismus und Kulturalismus".

In his lecture, PD. Dr. Bruchhausen focused on the historical development of the view of foreign medicine. Furthermore, he analyzed aspects of medicine that brought and bring easily misunderstanding and hence misapplication or fallacious approaches. Finally, PD Dr. Bruchhausen addressed to the problem of using explanatory models in the research of foreign medicine.
 

Background 

 
Foreign medicine was and is particular challenging because it is one of the fundamental issues, which every society faces and deals with. The different approaches to battle disease is conditioned by the cultural and social context, likewise is the study of foreign medicine.

The research of foreign medical perspectives has been influenced by the central conflict between religious and scientific interpretations. This reality has also faced and faces the dualism of humanist methods and theories against a scientific dominant perspective (Fn. 1). This situation arose especially with the successes of scientifically oriented medicine, which will ask for the "scientifically provable" approach to heal and explain perception of illness, plant's effect, ritual treatment, etc. (Fn. 2). As a consequence, medicinal knowledge that was not based on these principles was depreciated, and the research was led to opposite extremes.

In the 1970, out of these problematics emerged of the Edinburgh-based school the so-called "strong programme". It proposed that all knowledge could be explained from its social condition (Fn. 3). With it, all questions about non-social activity were excluded.

Scientific heritage

 
The idea that ancient and foreign are almost identical, was strongly influenced during the 19th century by the so-called unilineal evolution theory or classical social evolution, which believed that Western culture was the highest point of social evolution. A general three-stage development for medicine - magic, religion, and science - was established, and further complemented by Edward Tylor with a fourth and first stage: pre animistic, before Magic (Fn. 4). The reason why this idea widespread was that doctors dominated the research of history of medicine and foreign medicine.

Later, in the first half of the 20th century, the need to understand people's customs in the colonies and the critics towards the unlineal evolution theory led to structural functionalism, which addresses society as a whole in terms of the function of its elements (norms, customs, traditions and institutions). After the Second World War, structural functionalism was in rapid decline, and developed into cultural relativism, which was in part a response to Western ethnocentrism. Thus, foreign medicine was understood as part of a local context.

In 1997, Arthur Kleinman showed his skepticism about the results of working with such models and Systems (Fn. 5). In fact, Bruchhausen warned us that a responsible approach to foreign or ancient medicine should always keep both approaches in mind and should treat them as complementary perspectives. 
 

Topics of misuse and misunderstanding


In order to improve the own medical praxis, the western scientific society, started using different, foreign and ancient medicine as a source of new knowledge. However, a lack of knowledge about foreign or ancient medicine can easily lead to fallacious conclusions, which may result for instance in misuses and misunderstandings.

PD Dr. Bruchhausen gave some examples of how of foreign medicine is misused and misunderstood: It has been and it is used as a pharmacological reservoir. The "traditional" selection of medicinal plants has been overlooked more than once in the search of its effectiveness. The term "supernatural" has been and is still used to define medicine that is considered incomprehensible for western beliefs. Psychogenic healing effects, such as the placebo effect, are still being debated by the scientific world. 
 

The limited used of explanatory models


Finally, the research of foreign and ancient medicine, made by humanist scholars, should not be focusing on the evidence of effectiveness. Rather it should be an attempt of understanding and interpreting it in the best possible and objective manner.
 

Footnotes:
[1] PD Dr. Bruchhausen refered in his lecture to Dilthey's distinction of the 1900.
[2] Le Dantec, F. 1911:  "La Grande Revue".
[3] Collins, H. M. 1981: "Introduction: Stages in the empirical programme of relativism". In: Social studies of science Vol. 11, No. 1, pp. 3-10.
[4] Taylor, E. 1871: "Primitive Culture", London.
[5] Kleinman, A. 1997: "Writing at the Margin", Berkeley/Los Angeles/London.