Donnerstag, 30. Januar 2014

Gendered Nature: Depictions of Femininity in later Byzantine Literature

A report by Imke Fleuren.

On the 23rd of January the Research Training Group 1876 welcomed Miss Kirsty Stewart from the university of Oxford to give a lecture on "Gendered Nature: Depictions of Femininity in later Byzantine Literature". Miss Stewart studied medieval history and is currently working on her PhD dissertation concerning the representation of nature, and specifically animals, in Palaiologan literature.

According to Miss Stewart, concepts of man and nature can be seen as a key element in the Byzantine literature. It should be noted that almost all of these texts were created by male authors, who use the various landscapes, plants and animals to describe and depict women, both in a positive and negative way.

Miss Stewart demonstrates the function of landscapes in late Byzantine literature by discussing three romances, namely Velthandros and Chrysandza, Kallimachos and Chrysorroi, and Livistros and Rodamni. Within these stories, several different landscapes are found, that each act in a different way.

Wild and untamed landscapes, such as the sea and woodlands, can be seen as a representation of a dangerous place outside of human control. In both Kallimachos and Chrysorroi and Livistros and Rodamni, the main role of the witch occurs in the wilderness, which emphasizes the dangerous character of her personality.

The garden, on the other hand, is often described as a paradise-like environment and can be seen as the realm of the heroine. Just like a garden, the heroine needs to be looked after, and it is the hero that fulfils this role. The walls of the garden can be interpreted as a symbolic reference to virginity, and entering the garden as sexual conquest. On a small-scale level, individual garden-plants are used to describe and reflect the heroine’s beauty. In all three romances, the rose is used for this purpose. Similar imagery of the rose can also be found in Classical, Western and Persian literature. The garden is thus used as a medium to make the heroine look as pure and beautiful as nature, while simultaneously emphasizing her sensuality or modesty.

Just as landscapes and plants, animals are used as a reference to human behaviour or a specific gender as well. This is not only true for the Palaiologan texts, but can also be seen in Classical and hexaemereal texts and the Physiologos. The three discussed romances clearly show that landscapes, and in particular the garden, are used as a backdrop for the characters and story-line, while individual plants are primarily used to depict beauty. Animals, on the other hand, are in Byzantine literature used to depict desirable or inappropriate behavioural traits.

Depictions of animals as a reference to a specific gender are, however, not always straightforward, because they are grammatically gendered in Greek. This is, for example, the case in An Entertaining Tale of Quadrupeds. Also, some animals, such as the bear or deer, seem to change gender and the ox even has both genders. Consequently, wider ideas of gender cannot automatically be distilled.

Luckily, references to specific genders are not always dubious. In a positive way, women are frequently described as birds. In Byzantine texts, these birds often have a prophetic role and can appear in dreams, such as the black eagle in Livistros and Rodamni.

There are on the other hand also examples of women being described and depicted in a negative manner. A clear example of this can be found in the role of the fox in the Synaxarion of the Honourable Donkey. It becomes apparent that the fox behaves like a female character of the worst type: cunning, talkative, wicked and too clever for her own good. This example clearly shows how women were expected to behave in society by doing the exact opposite.

Miss Stewart emphasizes the fact that the character of the fox could be further interpreted in several different ways, including various political or social meanings that we cannot read, because we are too far removed from the events. However, an interesting interpretation in the form of a possible religious connection of the Synaxation of the Honourable Donkey is worth mentioning. The whole tale seems to be based around the idea of false sacrifice and the acts of confession. According to Miss Stewart, it is possible that the author is drawing a direct connection with the heretical Bogomils. Animals associated with heretics and paganism can be seen in other texts, for example in the Panarion and in the Apocrypha.

All the examples give a clear picture of the various uses of nature in different types of texts. Miss Stewart has clearly demonstrated this for the case of gender, and more specifically the female gender in Byzantine texts. Landscapes and individual plants and animals are used to express certain concepts and ideas, not only in the Palaiologan texts, but also in, for instance, the Classical, Western and Persian literature. The various texts clearly draw on each other, but are at the same time representative of their own period and express the concepts and ideas of the society writing them.

Freitag, 24. Januar 2014

Eröffnungsvortrag des interdisziplinären Arbeitskreises "Alte Medizin"

Ein Beitrag von Sarah Prause und Valeria Zubieta Lupo.

Prof. Dr. Dr. Dr. Paul Ulrich Unschuld - "Kam Hippokrates nach China? Das chinesische Äquivalent des Corpus Hippocraticum"


Akupunktur, Qigong und mysteriöse Naturarzneien, die für ein Gleichgewicht von Yin und Yang sowie eine Harmonie der im Körper vorkommenden fünf Elemente sorgen sollen, prägen im Allgemeinen die westlichen Vorstellungen von traditioneller Chinesischer Medizin (TCM). Dies jedoch ist ein Vorurteil und hat nur wenig mit der tatsächlichen traditionellen Chinesischen Medizin zu tun.

Am 16. Januar 2014 lud der interdisziplinäre Arbeitskreis "Alte Medizin" der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und kooperierende Einrichtung des Graduiertenkollegs 1876 zum Vortrag von Herrn Prof. Dr. Dr. Dr. Paul Ulrich Unschuld zum Thema "Kam Hippokrates nach China? Das chinesische Äquivalent des Corpus Hippocraticum" ein. Prof. Unschuld ist Sinologe, Medizinhistoriker und zurzeit Institutsdirektor des Horst-Görtz-Stiftungsinstituts für Theorie, Geschichte und Ethik chinesischer Lebenswissenschaften an der Charité Berlin. Mehr als 20 Jahre hat er sich, als bisher einziger Wissenschaftler aus dem Westen, der Übersetzung des Huang Di Ne Jing Su Wen, eines der ältesten Werke zur chinesischen Medizin, gewidmet. Durch die Bearbeitung der Texte aus emischer Perspektive gibt Prof. Unschuld Metaphern, Sprachbilder und Denkweisen der fast 2000 Jahre alten Schriftzeichen kulturimmanent wieder.

Von der existenziellen Heteronomie zur existenziellen Autonomie: Die neue Medizin


In seinem Vortrag verdeutlichte Prof. Unschuld, dass in der Frühzeit Chinas – wie auch in anderen Kulturen, so beispielsweise Griechenland – in Bezug auf Konzepte von Krankheiten und deren Heilungsmöglichkeiten der Glaube an eine existenzielle Heteronomie vorherrschte, d.h. ein Gedankenkonstrukt, in dem Götter, Dämonen und höhere Mächte über Leben und Tod, Krankheit und Gesundheit bestimmen. Zwischen dem 2. Jh. v. Chr. und dem 2. Jh. n. Chr. setzt jedoch, gemäß Unschuld, ein Umdenken ein. Dieses baue auf dem analytischen Gedanken auf, dass es Naturgesetze gebe, deren Befolgung ein erfolgreiches und langes Leben garantiere. Keine höheren Mächte, sondern allein der Mensch ist demnach Herr über seine Existenz – ein Denken, das im antiken Griechenland bereits etwa ab dem 5. Jh. v. Chr. in den Schriften des Corpus Hippocraticum fassbar ist.

Das Huang Di Ne Jing Suwen


Das Huang Di Ne Jing Suwen stellt einen Teil eines Corpus medicorum (das sog. Huang Di Nei Jing) dar, welches im Zeitraum vom 2. bis 1. Jh. v. Chr. entstanden ist und noch heute als wertvolle Quelle theoretischen und praktischen Wissens der modernen chinesischen Medizin dient. Im Huang Di Nei Jing Suwen wird in einem Zwiegespräch zwischen Huang Di (dem Gelben "Kaiser") und dem Meister Qi Bo ein ganzheitliches Bild des menschlichen Lebens konzipiert. Dabei werden grundlegende Konzepte zur Anatomie, Physiologie und Diagnostik sowie Behandlungenmethoden von Krankheiten dargelegt. Prof. Unschuld brachte in seinem Vortrag Qi Bo, basierend auf phonetischen Ähnlichkeiten und der Vermutung, dass er aus dem Westen gekommen war, mit dem griechischen Hippokrates in Verbindung.

Antike chinesische Medizin als gesellschaftspolitische Metapher – Der Körper ist ein Staat


Prof. Unschuld betonte, dass das Konzept der antiken chinesischen Medizin wie auch die Texte dieser Zeit vor dem damaligen historisch-kulturellen Kontext zu betrachten und bewerten sind. Die Zeit von 500 bis 300 v. Chr., auch "die Zeit der kämpfenden Reiche" genannt, war von Gewalt geprägt. Dieser Zustand, der sich fest im Bewusstsein der Kultur verankert hatte, spiegelt sich sogar in den naturwissenschaftlichen Konzepten wider, die reflektieren, dass Kampf die natürliche Ordnung bestimmt: So könne der Sommer nur durch die Vernichtung des Winters zustande kommen. Vor dem gesellschaftspolitischen Hintergrund der Zeit sei der menschliche Körper als "Staat" zu verstehen, der durch bestimmte Verhaltensregeln in Ordnung gehalten werden müsse.

Montag, 20. Januar 2014

Workshop "Historische und archäologische Netzwerkanalyse"

Ein Beitrag von Sonja Gerke.

1. Workshop des Doktorandennetzwerks Byzanz


Die Netzwerkanalyse auf dem Vormarsch


Die Netzwerkanalyse ‒ die ursprünglich aus dem Bereich der Sozialwissenschaften stammt ‒ findet immer häufiger Anklang in den Geschichtswissenschaften und ist seit ca. zehn Jahren auch vermehrt in der Archäologie anzutreffen. Um in diese Thematik einzuführen, hat das Doktorandennetzwerk Byzanz der Universität Mainz am 15. und 16. Januar 2014 zu einem Workshop eingeladen, der von Herrn Dr. Johannes Preiser-Kapeller von der Abteilung für Byzanzforschung (Institut für Mittelalterforschung, Österreichische Akademie der Wissenschaften) geleitet wurde. Herrn Preiser-Kapeller gelang es, trotz des enormen Umfangs und der teilweise doch stark mathematischen Grundlagen der Thematik, auf äußerst ansprechende Art und Weise und mit zahlreichen anschaulichen Beispielen die Grundlagen der Netzwerkanalyse, wie Begrifflichkeiten, Darstellungsweise und Analyseverfahren sowie das handwerkliche "Rüstzeug" im Umgang mit dieser Methode zu vermitteln.

Theorie Teil I: "Knoten, Kanten und Degree – grundlegende Konzepte der quantitativen Netzwerkanalyse"


So lautete der Titel des ersten Vortrages, mit dem Herr Preiser-Kapeller im Vortragssaal des RGZM die elementaren Terminologien und Konzepte im Umgang mit Netzwerken vorstellte. Dabei wurde sowohl der Basis-Wortschatz der Kernelemente eines Netzwerkes ‒ Knoten, Kanten, Degree ‒ thematisiert, als auch Analyseverfahren und -methoden, wie z.B. Betweenness, Closeness, strukturelle Äquivalenz/Blockmodeling, Component/Clique/Cluster und vieles mehr. Es wurde deutlich, dass hier sowohl englische als auch deutsche Begrifflichkeiten nebeneinander in Gebrauch sind und sich so etabliert haben.

Theorie Teil II: "Theoretische Überlegungen und Beispiele der archäologischen und historischen Netzwerkanalyse"


Der zweite Teil des Nachmittags wurde von Herrn Preiser-Kapeller mit zahlreichen Beispielen gefüllt, die ‒ aus den unterschiedlichsten Fachbereichen und Zeiten stammend ‒ sowohl positiven als auch negativen Umgang und weiterhin die große Bandbreite und Vielfalt von Netzwerken und ihrer Analyse veranschaulichten. Das Publikum war dazu angehalten, sich zu den einzelnen Beispielen zu äußern sowie Nutzen und Erkenntnisgewinn der jeweiligen Analysen zu diskutieren.

Den größten Anwendungsbereich der Netzwerkanalyse stellen die sozialen Netzwerke dar, d.h. solche, die sich vor allem mit den Beziehungen (Verwandtschaft, Freundschaft) zwischen verschiedenen Individuen oder Familien beschäftigen. Aber auch Objekte oder abstraktere Dinge können in Netzwerken abgebildet werden, so beispielsweise das Verhältnis von Räumen innerhalb eines Gebäudes, von Orten über Handels-/Reiserouten oder Worte innerhalb eines Textes.

Im Falle der Beispiele aus der Archäologie zeigte sich besonders, dass in diesem Bereich sicherlich noch weiterer Forschungsbedarf besteht bzw. stets darauf geachtet werden sollte, dass der Erstellung eines solchen Netzwerkes und der daraus folgenden Analyse eine ausgedehnte Vorarbeit und konkrete Definitionen vorangehen müssen. Zudem wurde die Frage nach dem tatsächlichen Erkenntnisgewinn einiger Anwendungen thematisiert.

Die praktische Umsetzung


Am folgenden Vormittag hatten die Teilnehmer des Workshops die Möglichkeit, in den Räumlichkeiten des Mainzer Instituts für Mathematik anhand der beiden open source-Softwareprogramme ORA (Organizational Risk Analyzer) und Pajek (slowen.: "Spinne") unter der Anleitung von Herrn Preiser-Kapeller auch praktisch in die Welt der Netzwerkanalyse einzutauchen: Anhand von vorbereiteten Test-Netzwerkdateien konnten die beinahe unendlich erscheinenden Funktionen erkundet werden, wobei v.a. das Programm ORA durch seine Benutzerfreundlichkeit und Vielfalt überraschte. Allerdings wurde dabei auch von Herrn Preiser-Kapeller betont, wie verführerisch eine solche "Leichtigkeit" mitunter sein könne und man sich immer genauestens über die Quellenlage, Fragestellungen und Aussagemöglichkeiten seines Materials bewusst sein müsse.

Freitag, 10. Januar 2014

Workshop "Writings of Early Scholars"

Ein Beitrag von Dominik Berrens.

Projekt


Unter dem Titel "Writings of Early Scholars" fand am 3. und 4. Januar ein internationaler, von der Fritz Thyssen Stiftung geförderter Workshop an der Universität Frankfurt statt. Diese Arbeitssitzung war Teil eines von Frau Tanja Pommerening – der Leiterin unseres Graduiertenkollegs – und ihrer Frankfurter Kollegin Frau Annette Warner (geb. Imhausen) initiierten und geleiteten Projektes zur Erstellung eines Methodenhandbuches, das fortgeschrittenen Studierenden, Promovierenden und anderen Interessierten einen Leitfaden für die Übersetzung vormoderner wissenschaftlicher Texte geben soll. Zu diesem Zweck konnten internationale Spezialistinnen und Spezialisten für die Erforschung wissenschaftlicher Texte der alten Kulturen Ägyptens, Mesopotamiens, Griechenlands und Roms gewonnen werden.

Dem Workshop in Frankfurt war bereits ein ähnliches Treffen in Mainz vorangegangen, bei dem grundlegende Vorgehensweisen, Inhalte und Darstellungen des geplanten Methodenhandbuches diskutiert worden waren. Man kam darüber überein, jedem Beitrag ein methodisches Kapitel zur Übersetzungstechnik voranzustellen und anschließend an einem Beispieltext eine Übersetzung nach den zuvor aufgestellten Maßstäben zu demonstrieren. Abgeschlossen werden soll jeder Beitrag nach Möglichkeit durch einen emischen und einen etischen Kommentar. Die Übersetzungen sollen aus einer emischen Perspektive heraus verfasst werden. Konkret bedeutet dies, dass etwa in griechischen astronomischen Texten nicht die heute üblichen lateinischen Planetenbezeichnungen angegeben werden, sondern die griechischen Namen auch in der Übersetzung übernommen werden; Tier- und Pflanzennamen in medizinischen Texten, die nicht sicher mit heute bekannten Arten identifiziert werden können, sollen nur in Umschrift dargestellt werden.

Programm


Im Rahmen des Frankfurter Workshops wurden nun erste Textproben vorgestellt. Den Anfang machten Beiträge zur alten Astronomie am Freitagnachmittag. Zur Diskussion standen die Kapitel der beiden Altphilologen Stephan Heilen (Osnabrück) und Alexander Jones (New York), des Altorientalisten Mathieu Ossendrijver (Berlin) sowie des Ägyptologen Friedhelm Hoffmann (München). Den Abschluss bildete ein Vortrag der Astronomin Sarah Symons (Hamilton, Ontario), in welchem sie kritisch Stellung zur Forschungsgeschichte der ägyptischen Astronomie (v.a. zum grundlegenden Werk von Neugebauer und Parker [Fn.1]) bezog und dabei den Nutzen moderner naturwissenschaftlicher Forschungsmöglichkeiten für das Verständnis vormoderner Texte betonte.

Der Vormittag des zweiten Tages wurde von den Forscherinnen und Forschern zur alten Medizin gestaltet. Hier referierten der Altphilologe Jochen Althoff, der Assyriologe Nils Heeßel (Heidelberg) sowie die Ägyptologin Tanja Pommerening.

Als letzter Themenbereich wurden am Nachmittag Beiträge der antiken Mathematik referiert. Die Übersetzung mathematischer Texte der griechisch-römischen Kultur stellte Serafina Cuomo (London) vor, Jim Ritter (Paris) präsentierte seinen Beitrag zu mathematischen Texten des alten Orients. Zuletzt sprach Annette Warner über Texte der ägyptischen Mathematik.

Fazit


An den regen und offenen Diskussionen über Disziplin- und Fachgrenzen hinweg beteiligten sich nicht nur die Autoren der Beiträge, sondern auch eigens dazu angereiste Gäste. Unter diesen befanden sich einige Promovierende unseres Graduiertenkollegs. Gerade die eher philologisch arbeitenden Kollegiatinnen und Kollegiaten konnten hier wichtige Methoden und Ratschläge für die Anfertigung eigener Übersetzungen erhalten. Darüber hinaus bot der Workshop eine gute Gelegenheit zur Vernetzung mit anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und ermöglichte einen guten Einblick in die Gestaltung eines solchen Workshops sowie die Publikation eines Sammelwerkes.


Ein drittes und voraussichtlich abschließendes Treffen wurde für die erste Oktoberwoche 2014 vereinbart.



Fußnote:
[1] Neugebauer, O. / Parker, R.A.: Egyptian astronomical texts (3 Bde.), London 1960-1969.