Donnerstag, 12. Oktober 2017

Report on the 19th Fish Remains Working Group meeting in Alghero-Stintino, Italy

A blog entry by Mari Yamasaki.

The beautiful cities of Alghero (Fig. 1) and Stintino (Fig. 2) in Sardinia served as the backdrop for the 19th Fish Remains Working Group (also FRWG) meeting from the 1st to the 7th of October. In the course of three intense days of conference, 16 posters and 47 papers – including my own – were presented, with topics spanning from isotopic analysis and DNA sequencing, to ethnographical accounts and archaeological excavation, all sharing one common denominator: the importance of fish remains for understanding the past ways of life.

Figure 1. View of Alghero, Torre Sulis (Photo by Mari Yamasaki)


Figure 2. View of Stintino, Porto Minore (Photo by Mari Yamasaki)

With few exceptions, the study of fish remains is regarded as a minor component when building the larger historical narratives of a site, city or region. The aim of this group of international scholars is precisely to give the right weight to this often neglected piece of evidence. The majority of the participants came from archaeozoological background, but ethnologists, historians and more traditional archaeologists also attended and presented their perspectives on the subject, which often instigated lively and interdisciplinary discussions (Fig.3).


Figure 3.  (Photos by Mari Yamasaki)
a. Opening remarks. From the left: Prof. Piero Bartoloni, Prof. Arturo Morales-Muñiz, Prof. Barbara Wilkens, Dr. Ornella Piras, Dr. Gabriele Carenti
b. Prof. Morales-Muñiz. "The European hake (Merluccius merluccius L.): a deepwater fishery in the Neolithic?"
c. Prof. Richard C. Hoffman. "Who dined extensively on fish in Medieval Europe? A critical consumer reads stable isotope analysis"

Among many brilliant contributions, I believe it is worth highlighting some of them for the originality of their approach. From session 1, Ambra Zambernardi's ethnological account on the relationship between the tonnarotti and their prey, the bluefin tuna, was particularly interesting. With the term tonnarotti, in fact, one does not refer to fishermen just as much as the term Tonno (tuna) does not refer to fish, or the tonnara to fishing. The connection between the tuna, the tonnarotti, and the tonnara is a unique one, something that resembles more the hunt of big game, or even war, than fishing. Traces of parallels between the capture of the Bluefin tuna and battle scenes can be dated back to classical Greece: in Aeschylus' tragedy "The Persians", the slaughtering of the enemies is described as the mattanza, the killing phase of the capture of this giant fish. In Zambernardi's account on the tonnarotti, the deep sense of respect that these men had for their catch was evident. This is also attested by the prayers of atonement recited for the dead tunas after the mattanza. Another aspect that emerged is that, sadly, this traditional practice and the cultural world related to it are rapidly getting lost with the introduction of industrialized fishing strategies.

Taking a leap in the deep past, Ying Zhang's paper in session 2 focused on the Neolithic on the Yangtze River ecosystem and on the state of archaeozoological research in the area with particular reference to the ichthyofaunae. Despite a traditional image of populations dedicated mostly to terrestrial sources, from her studies emerged a picture of communities which consistently relied on fresh water resources. Interestingly, even where marine and brackish fish was available in the estuarine areas, the preference was still leaning towards the riverine sources, with a minimal incidence of marine fauna. As for the latter, the species represented consisted prevalently of large pelagic species such as tuna, shark and whale. Her hypothesis is that these few remains did not indicate the existence of a deep-water fishing strategy, but resulted from the opportunistic exploitation of specimens that were washed ashore by the tide.

In session 3, Arturo Morales Muñiz – one of the top experts in the field of archaeological fish remains for the European Atlantic coast and the western Mediterranean – also addressed the question of the existence of Neolithic deep-water fisheries. Analysis of modern hake from the Mediterranean and from the Atlantic reveal different trophic levels, which in turn allows to differentiate the origin of the fish on the basis of their isotopic signature. The isotopic analysis of archaeological fish remains from the Iberian Peninsula were then compared to the modern ones to confirm that populations in Galician coast would indeed procure their hake from the Atlantic. From this data, it almost appeared that pelagic fishing was commonly practiced already in the Neolithic. However, studying the reproductive behaviour of the hake, it resulted that this species comes close to the shore in relatively shallow waters in spring and autumn. In light of this, it becomes clear how this activity was connoted by a seasonal character, rather than advanced oceanic seafaring technology. 

Another famous name in the study of archaeological fish remains participated in the conference: Omri Lernau – arguably the authority in the field for the Eastern Mediterranean – offered a paper within the forth session. In his talk, he presented the archaeological evidence relative to the consumption of non-kosher fish (simply put, the prohibition to eat any fish without scales) in Israel, for a period spanning between the Bronze Age and the Late Roman times. In his overview of the evidence, he showed how this dietary taboo underwent variable degrees of implementation throughout Jewish history, and only consolidated, together with Israelite identity, in times of crisis – namely under the Babylonian and the Roman domination. Among the non-kosher fish, particularly numerous all over the country were the remains of the African catfish (Clarias gariepinus), a riverine fish that may have lived in the much wetter Bronze and Iron Age Israel. Recent investigation, however, point towards the likelihood that this species was actually imported from Egypt together with another Nilotic fish, the Lates niloticus. As it is a matter of special interest for my dissertation project, I addressed the issue of the imports of the Lates in my own paper in relation to the exploitation of maritime resources and the development of seaborne trade networks in the Eastern Mediterranean Bronze Age, The import of determined fish species from great distances is also accounted for in Medieval Serbia. In her paper, Ivana Živaljević presented the case study of the monastery of Studenica, where large sturgeons were carried via land for well over 200 km. 

On the last day, the conference moved to the fishing village of Stintino, some 40 km north of Alghero, where we were hosted by the Museo della Tonnara (the Museum of the traditional Bluefin tuna fishing). After welcome talks by Antonio Diana, major of Stintino, and Salvatore Rubino, scientific director of the museum and professor of microbiology atthe University of Sassari, we were given some time to visit this small but charming museum displaying the archaeology, technology and personal histories of the all but lost art of the tonnara (Fig. 4), the traditional fishing of the Bluefin tuna (Thunnus thynnus). 

Figure 4. A model representing the net arrangements for the tonnara. on display at the Museo della Tonnara, Stintino. (Photo by Mari Yamasaki)

Following the visit, the last session of the 19th FRWG was held in the conference hall of the museum itself. Here, Richard Hoffmann's paper addressed a very relevant matter concerning the appropriate use of scientific data to answer historical questions. In particular, he made use of stable isotope analysis performed on individuals from a mass grave dated to 15th century Rome, and compared it with the written sources from the same period referring to the fish sold in the city markets. Taken alone, the two studies depicted two rather different scenarios: on the one hand, the isotopic analysis appeared to be consistent with a diet based on Atlantic fish, and thus implied that the Roman marked imported it; on the other, the sources made no mention of such type of fish being sold in Rome at the time. However, after combining these two types of evidence with population and economic data, there emerged a much more intricate picture, where consumption habits intertwine with an increase of trade between Rome and different areas of Europe and, consequently, a more intense movement of people along with their goods and foods (including Atlantic stockfish, for example) into the Italian peninsula. Far from suggesting the import of exotic fish, the most likely explanation was that the analysed individual was probably a foreigner, possibly a trader, who died in Rome during the plague.

In conclusion, the 19th FRWG meeting was a great occasion to highlight the importance of fish remains to understand more than just economic practices, but also gain precious information on the expression of identities and ethnicity through consumption habits. Finally yet importantly, it offered the chance to compare some radically different methods and approaches from a variety of disciplines in two of the most beautiful corners of Italy.

Montag, 2. Oktober 2017

Das Tier im Text und im Buch - Arbeit mit mittelalterlichen Originalcodizes beim 6. Alfried-Krupp-Sommerkurs für Handschriftenkultur an der Universitätsbibliothek Leipzig vom 17.09. bis 23.09.2017

Ein Beitrag von Sandra Hofert.
 
Jeder Codex ist ein unikales historisches Objekt und gibt Auskunft über den zeitgenössischen Umgang mit den verschiedenen Texten. Daher ist bei der Beschäftigung mit mittelalterlichen Texten die Arbeit an den Originalquellen ein zentraler Bestandteil, denn viele Informationen lassen sich nur durch eine Handschriftenautopsie gewinnen (vgl. Abb. 1).

 
Abb. 1: Mittelalterliche Codizes ganz nah.
 
So ist auch die Arbeit mit mittelalterlichen Handschriften ein wichtiger Bestandteil meines Promotionsprojekts und ich habe mich sehr gefreut, dass ich die Gelegenheit bekommen habe, meine Kompetenzen in diesem Bereich weiter auszubauen, und Mitte September 2017 am 6. Alfried-Krupp-Sommerkurs für Handschriftenkultur an der Universitätsbibliothek Leipzig teilnehmen konnte. Gefördert durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung sowie durch den Mediävistenverband e.V. bekamen 21 Stipendiatinnen und Stipendiaten aus ganz unterschiedlichen Fachrichtungen die Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen und mit-, aber natürlich auch voneinander zu lernen.
 
Der Kurs war interdisziplinär ausgerichtet: Aus der ganzen Welt kamen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler verschiedener Fachbereiche wie Philosophie und Philologie, aber auch Geschichts-, Kunst- und Kulturwissenschaft zusammen, um sich mit mittelalterlichen Handschriften als Objekten zu beschäftigen.
 
Das Kursprogramm war äußerst vielfältig: An den Vormittagen hielten etablierte Experten verschiedener Bereiche zahlreiche Überblicksvorlesungen zu ganz unterschiedlichen Themen der Handschriftenkunde: So führten beispielsweise Prof. Dr. David Ganz (Cambridge) und Dr. Christine Glaßner (Wien) in die Paläographie ein, das Team des Leipziger Handschriftenzentrums stellte die Grundlagen der Kodikologie vor, PD Dr. Wolfgang Beck (Jena) gab einen Einstieg in die Schreibsprachenbestimmung und Prof. Dr. Martina Backes (Freiburg), Dr. Falk Eisermann (Berlin) und Dr. Christoph Mackert (Leipzig) führten in das Thema Büchersammlungen und Bibliotheken ein.
 
Prof. Dr. Kathrin Müller (Berlin) gab anhand verschiedener Beispiele von Beatus-Vir-Psaltern einen Einblick in die Vielfältigkeit des Buchschmucks. So zeigte sie beispielsweise die große Schmuckinitiale, die am Beginn des Beatus vir im Psalter von St. Albans aus dem frühen 12. Jahrhundert zu finden ist (Albani Psalter, Hildesheim, St. Godehard, Cod. 1, S. 72). Das große B, das mehr als ein Drittel der Seite einnimmt, zeigt eine gängige Komposition: Die Initiale wird von König David "bewohnt", der ein Buch und eine Harfe in Händen hält, während ihm ein großer Vogel als Symbol für die göttliche Inspiration die Psalmen direkt ins Ohr eingibt (s. Abb. 2).
 
 
Abb. 2: Der Vogel der göttlichen Inspiration.

Nach den jeweiligen Vorträgen gab es Gelegenheit für Fragen und Diskussionen, wobei sich hier besonders die verschiedenen fachlichen Hintergründe der Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer als fruchtbar erwiesen haben und es zu lebendigen Diskussionen kam.
 
Am Mittwoch gab es darüber hinaus noch einen ganz besonderen Abendvortrag, bei dem Dr. Agnieszka Budzinska-Bennett (Basel) nicht nur einen Einblick in die Entstehung und Entwicklung der Notenschrift gab, sondern auch verschiedene Beispiele früher Notation mit musikalischem Leben erfüllt hat, indem sie zusammen mit einer Kollegin die mittelalterliche Notenschrift gesanglich interpretierte (s. Abb. 3).
 


Abb. 3: Musiknotation wird zum Leben erweckt.
 
Außer am Donnerstag, wo eine Exkursion zur Domstiftsbibliothek in Merseburg stattfand und dort u. a. die Merseburger Zaubersprüche bewundert werden konnten, waren die Nachmittage dazu da, sich in kleinen Gruppen intensiv mit je einer Handschrift zu beschäftigen. Dabei wurden dem Kurs verschiedene Handschriften und Fragmente aus dem Bestand der Leipziger Universitätsbibliothek zur Verfügung gestellt, meist lateinische medizinische und/oder philosophische Sammelhandschriften aus dem 13. bis 15. Jahrhundert.

 
Abb. 4: Beispiel: Leipzig, UB, Ms. 1150 1r.
 
Am Ende der Woche konnten schließlich alle Gruppen ihre jeweiligen Ergebnisse vorstellen und im Plenum über ihre Arbeit diskutieren.
 
Es war eine Woche, in der den Teilnehmerinnen und Teilnehmern nicht nur ein vertiefender Einblick in zahlreiche kodikologische Fragestellungen gegeben, sondern v. a. die Arbeit an einem sehr breiten Bestand von Originalobjekten ermöglicht wurde. Ob Pergamentseiten oder Seiten aus Papier, ob ein Wasserzeichen in Form eines Ochsenkopfes oder eines Einhorns, ob ein einfacher Holzeinband oder ein Bezug aus Schweinsleder – eine mittelalterliche Handschrift ist ein unikales historisches Objekt, bei dem Medialität und Inhalt ineinander übergehen. Das konnten die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in dieser Woche hautnah erleben.
 

Donnerstag, 28. September 2017

Origins.6: International Conference on Predynastic and Early Dynastic Egypt, Wien 10.09.-15.09.2017

Ein Beitrag von Sonja Speck.
 
Seit die Origins-Konferenz 2002 in Krakau aus der Taufe gehoben wurde, führt sie in dreijährigem Turnus verdiente Ägyptologen, Nachwuchswissenschaftler und interessierte Studenten, die sich der Erforschung der prä- und frühdynastischen Periode des Alten Ägyptens verschrieben haben, zusammen, um aktuelle Forschungsergebnisse und Grabungsberichte vorzustellen und Probleme, Fragen und Desiderate in der wissenschaftlichen Arbeit zum frühen Ägypten zu identifizieren und zu diskutieren. Vom 10. bis 15. September dieses Jahres fand die sechste Origins statt, dieses Mal im bereits herbstlichen Wien.

Zum Auftakt luden unsere Gastgeber vom Ägyptologischen Institut Wien zum abendlichen Keynote-Vortrag von Prof. Christiana Köhler und anschließenden Empfang mit veganen Häppchen, die entsprechend dem ökologischen Food-Trend der österreichischen Hauptstadt ganz umweltbewusst per Fahrrad angeliefert wurden. Christiana Köhler nutzte ihre Keynote für einen Rückblick auf 20 Jahre der Ausgrabung und Erforschung der prä- und frühdynastischen Nekropole Helwan. Das in Wien beheimatete Helwan-Project befindet sich aktuell in der Nachbearbeitungsphase und wird in etwa einem Jahr abgeschlossen werden. Seit dem Beginn des Projekts konnten neue Erkenntnisse zum soziokulturellen Hintergrund der in Helwan bestatteten Bevölkerung der damaligen Hauptstadt Memphis und zur Entwicklung von Bestattungssitten, Ritualen in der Nekropole und den damaligen Lebensbedingungen gewonnen werden. Außerdem sind noch mehrere abschließende Publikationen im kommenden Jahr zu erwarten. Ein guter Grund für Christiana Köhler, um sowohl mit Stolz als auch mit etwas Wehmut zurückzublicken.

Folgerichtig war auch der Vormittag des zweiten Konferenztages ganz der Nekropole von Helwan gewidmet. Die Vorträge behandelten die einzelnen Fundkategorien und Themenbereiche, die im Helwan-Project vertreten sind: Die anthropologische Untersuchung der menschlichen Skelette, die Bearbeitung und Analyse von Keramik, Kleinfunden/Steingefäßen und den Überresten von Flora und Fauna. Den Abschluss bildete eine zusammenfassende Betrachtung. Allen Vorträgen war der Teilfokus auf die Identifikation und, soweit möglich, Rekonstruktion von Ritualen, die in verschiedenen Bereichen des Grabes durchgeführt wurden, gemeinsam. Eine ebenfalls von allen Rednern angesprochene Besonderheit der Nekropole von Helwan ist die hohe Variabilität, die sich in fast allen Bereichen feststellen lässt. Eine Standardisierung von Grab, Bestattung und Totenkult gab es in Helwan in keiner Weise.

Im Mittelpunkt der Vorträge des dritten Tages standen verschiedenste Bildwerke, ihre Beziehung zur Realität sowie Bedeutung und Entwicklung. Insbesondere der Kontext der Bildwerke ist entscheidend, um die Fragen, die wir an sie stellen zu beantworten oder einer Antwort nahe zu kommen. Von Interesse waren etwa die beiden Fragen: Was ist die Bedeutung der Bilderwerke innerhalb ihres Umfelds? Und: Welche Bedeutung erhalten Orte aufgrund der mit ihnen assoziierten Bilder? Unter anderem zeigte dies der Vortrag von Dr. Liam McNamara, der aufwendig restaurierte Fragmente von anthropomorphen Elfenbeinstatuetten aus dem berühmten Main Deposit von Hierakonpolis präsentierte und die gesamte Gruppe entgegen der bisherigen Forschungsmeinung, sie wäre Teil des Kultinventars des Tempels von Hierakonpolis, innerhalb dessen Mauern sie vergraben waren, in Zusammenhang mit dem noch unter dem Tempel liegenden, älteren abgestuften Hügel und damit mit dem Königskult brachte.

 
Abb. 1: Poster von Sonja Speck: A Seal for the Deceased? – Early Dynastic Cylinder Seals Bearing the Offering Scene Reexamined.
 
Der vierte Konferenztag war ganz den Grabungsberichten von archäologischen Stätten im Nildelta gewidmet. Mit drei aufeinanderfolgenden Vorträgen erhielten die Ausgrabungen in Tell el-Farkha die meiste Aufmerksamkeit. Außerdem gab es Berichte aus Tell el-Iswid, Tell el-Murra, Abu Rawash und Buto. Passend zum geographischen Fokus auf das Nildelta wurden auch brennende Fragen zur Natur des Übergangs der ursprünglich vor Ort ansässigen unterägyptischen Kultur zur sich von Oberägypten her ausbreitenden Naqada-Kultur, wie er sich im archäologischen Befund zeigt, diskutiert. Den Abschluss des Konferenztages bildete die gut besuchte und lebhafte Poster Session mit 25 präsentierten Postern. Unter diesen befand sich auch mein eigenes Poster mit dem Titel A Seal for the Deceased? – Early Dynastic Cylinder Seals Bearing the Offering Scene Reexamined (s. Abb. 1). Das Poster behandelt einen Teil meiner Magisterarbeit über die Speisetischszene im frühdynastischen Ägypten. Ziel war es zu zeigen, dass die bisherige Forschungsmeinung, die Rollsiegel mit Speisetischszene seien funeräre Objekte, die allein als Grabbeigabe gefertigt wurden, durch Fundkontexte einiger Siegel in Siedlungsbereichen, Lehmabdrücke und Abnutzungsspuren an der Oberfläche der Rollsiegel widerlegt wird. Vielmehr sind die Rollsiegel mit Speisetischszene nicht von anderen Rollsiegeln zu unterscheiden und in einem administrativen Kontext anzusiedeln.

Die Vorträge des fünften Konferenztages drehten sich ganz um die archäologischen Objekte, ihre Eigenschaften und Aussagewert zur Nutzung (praktisch und rituell), Handwerksspezialisierung und gesellschaftlichen Kontext, sowie Management in Museen, Sammlungen und Depots. Den Anfang machten drei Vorträge zur prä- und frühdynastischen Keramik, gefolgt von zwei Beiträgen, die Steinwerkzeuge zum Thema hatten. Der zweite Teil des Konferenztages beschäftigte sich mit einem gemischten Spektrum von Objektgattungen, Material und dem Objektmanagement in Museen. Glänzender Abschluss des Tages und zugleich Höhepunkt der Konferenz war das gemeinsame Abendessen der Teilnehmer im gemütlichen Heurigen mit reichlichen, traditionell österreichischen Speisen.

Nach der ausgiebigen Feier fanden sich die Teilnehmer der Origins-Konferenz am folgenden Morgen zum letzten Mal zusammen, um zunächst aktuelle Forschungsfragen zur Neolithisierung Ägyptens zu diskutieren. Bisher gab es zwei konkurrierende Hypothesen, die die Diskussion dominierten: Einerseits wurde die levantinische, andererseits die afrikanische Herkunft des neolithic package angenommen. Allerdings zeigen die in den Vorträgen diskutierten Befunde, dass die Neolithisierung Ägyptens auf komplexen Prozessen beruht, die sich aus einem Zusammenwirken der levantinischen und afrikanischen Einflüsse speisen. Einfache Antworten sind damit ausgeschlossen und keiner der bisherigen Hypothesen kann der Vorzug gegeben werden. Einen letzten thematischen Block bildeten die Beiträge zu den Ausgrabungen und Surveys rund um zwei Flint-Abbaugebiete. Neben den Spuren des Rohstoffabbaus konnten jeweils auch die Hinterlassenschaften von Verarbeitungsprozessen in unterschiedlichem Ausmaß (Rohlinge bis fast fertig gearbeitete Werkzeug-Vorformen) vor Ort dokumentiert werden.


Abb. 2: Danksagungen am Ende der Origins 6 (Foto: Sonja Speck).

Um ein Fazit meiner ersten Origins-Erfahrung zu ziehen, kann ich nur sagen, dass ich mich bereits jetzt auf die Origins 7 freue, die 2020 unter der Regie von Dr. Yann Tristant in Paris stattfinden wird. Die Origins-Gemeinde hat mich mehr als freundlich aufgenommen und auch einverleibt. Auf diese Weise werden die Reihen der Origins-Teilnehmer im dreijährigen Turnus wieder und wieder durch neu hinzugestoßene, an der Frühzeit der altägyptischen Kultur interessierte Doktoranden und Studenten aufgefüllt. Auch das Scientific Committee wurde in Wien durch die Berufung von zwei neuen Mitgliedern Dr. Liam McNamara und Dr. Mariusz Jucha verjüngt und bestens für die Zukunft gerüstet. Damit bleibt nur noch Christiana Köhler und der Wiener Ägyptologie für eine erfolgreiche und inspirierende Origins 6 zu danken.